Apple und die Schulbücher



20. Januar 2012

iPhone und iPad, Technik

Apple hat ja auf dem Event gestern in NY, das Video dazu gibts übrigens hier, den Podcast dort, seine neue Idee präsentiert wie sie das Schulsystem umkrempeln wollen. Gut, das klingt erstmal langweilig, aber Apple hat bereits mit der Musikindustrie gezeigt, dass sie in der Lage sind bestehende und verstaubte Geschäftsmodelle aufzubrechen.

Wer hätte vor 10 Jahren noch gedacht, dass man mal einzelne Musikstücke kaufen kann. Gut, Singles gab es immer mal wieder, aber wie oft habe ich mir ein Album gekauft und wollte doch eigentlich nur ein Lied davon haben. Es wäre der Tod der Musikindustrie wurde damals gejammert, heute haben sie scheinbar ein Geschäftsmodell und Vertriebswege gefunden die für alle Beteiligten funktioniert.

Weg mit dem Papier

Und jetzt soll es, wenn es nach Apple geht, den Schulbüchern an den Kragen gehen. Und die Argumentation dahinter ist leicht verständlich, Bücher sind teuer, kosten Holz, sind umständlich zu bewegen und eben nicht in der Lage interaktiv mit den Schülern zu arbeiten, bzw nur eingeschränkt.

Und deswegen soll in Zukunft jeder Schüler ein iPad nutzen und Schulbücher nur noch digital zur Verfügung stehen. Komisch, das gibt es in Science-Fiction Filmen schon ewig.. Dazu soll eine Preisbindung kommen, keines der Bücher soll mehr als 13,99 Dollar kosten dürfen.

Ab in die Zukunft

Also ich finde das den absoluten Hammer! Das muss ja auch nicht an Apple und das iPad gebunden sein, aber wenn ich mich an meine Schulzeit zurück erinnere, Bücher kosten nicht unerheblich Geld und man muss die ständig in die Schule und nach Hause schleppen. Die sind auch recht fix nicht mehr so ansehnlich und aktualisieren sich nie, man muss direkt das Ding nochmal kaufen. All das hätte mit digitalen Büchern ein Ende und es würden ungeahnte Möglichkeiten entstehen. Interaktive Lernelemente, Rückmeldungen direkt aus den Aufgaben, automatische Korrekturen von Aufgaben und speziell auf die Bedürfnisse der Schüler (basierend auf den gemachten Fehlern) angepasste Hilfen. Wow, das klingt unglaublich toll.

Natürlich erfindet Apple hier nicht das Rad neu, aber sie sind vermutlich in der Lage sowas auch durchzuziehen und haben den Rückhalt um die Verlage zu sowas zu überreden..

Bitte liebe Apple Leute

Jetzt muss das iPad noch deutlich billiger werden, und dann steht dem Einzug der Technik in die Schulklassen hoffentlich nichts mehr im Wege. Und wenn man das gesparte Geld bei den Lehrbüchern in eine Subvention der iPads steckt, dann bekommen die Schüler hoffentlich nicht nur besseren Lernstoff, sondern auch einen nativen Umgang mit Technik und eine Medienkompetenz von der ich als Kind nur geträumt hätte..

So, ich gehe jetzt meiner 16 Monate alten Tochter das iPad wegnehmen, denn sie spielt damit furchtbar gerne rum und träume weiter von einer Zukunft in der meine Tochter hoffentlich nicht aus verstaubtem toten Holz lernt, sondern ihr die digitale Zukunft offen steht..

Und ihr so? Was haltet ihr davon die Schulbücher durch Computer, iPads, Tablets oder sonstwas zu ersetzen und unsere Kinder digital zu bilden?

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias