Bitcoin-Mining: Wie verwenden Miner grüne Energie



10. November 2021

Werbung

Das Bitcoin-Netzwerk verbraucht mehr Strom als die Philippinen und wirft so viel Müll weg wie die Niederlande, sagen die Forscher. Wie und wozu stiegen Miner im 21. Jahrhundert auf grüne Energie um? 

Dem Mining von digitalem Geld wird oft vorgeworfen, die Natur zu schädigen. Allerdings ändert sich die Situation rasant. Warum sind die Hauptfreunde der Miner – Wind, Sonne und Wasser?

Das Mining von Kryptowährungen erfordert leistungsstarke Computer, die Bitcoin-Transaktionen verarbeiten können. Sie verbrauchen viel Strom, dessen Produktion zu Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre führt. Laut der Studien verbraucht das Bitcoin-Netzwerk mehr Strom pro Jahr als die Philippinen.

Im Mai 2021 kündigte Tesla-Chef Elon Musk an, dass sein Unternehmen Bitcoin nicht mehr zur Zahlung akzeptieren werde, da Mining umweltschädlich sei. Einige amerikanische Politiker wie Senatorin Elizabeth Warren haben die Kryptowährung auch für ihre nicht nachhaltige Art des Minings kritisiert. Zum Glück gibt es aber auch andere umweltfreundliche Möglichkeiten, von Kryptowährungen zu profitieren, zum Beispiel Bitcoin Loophole.

Um die Vorwürfe der Öko-Aktivisten loszuwerden, praktizieren immer mehr Unternehmen grünes Mining, das heißt, sie beziehen Energie aus erneuerbaren Quellen. Um diese Initiative zu fördern, wurde der Bitcoin Mining Council gegründet. Elon Musk hat zunächst an der Gründung des Rates mitgewirkt, nimmt jedoch derzeit nicht an seiner Arbeit teil. Heutzutage kompensieren viele Miningsunternehmen in den USA und Kanada entweder CO2-Emissionen oder versuchen aktiv, mehr erneuerbare Energien zu nutzen. 

Welche grüne Energie verwenden Miner? Viele Miner nutzen die Unzulänglichkeiten des Energiesystems aus. Sie gründen ihre Büros in Ölfeldern und nutzen Strom aus Abgasen. In Quebec und British Columbia nutzen Miner billige Wasserkraft. Und die Regierung von El Salvador hofft, dass die aus unterirdischen Quellen gewonnene Energie dem Land Gewinn bringen kann, wenn die Miner anfangen, sie zu kaufen.

Windkraft ist in Texas besonders beliebt. Um des Windes willen zogen Miner aus China in den Staat, nachdem das Land die Regeln für den Abbau von Kryptowährung verschärft hatte. Sie kaufen überschüssige Energie zu niedrigen Preisen.

Derzeit besteht die einzige Möglichkeit, die Umweltschäden durch das Mining von Kryptowährungen zu reduzieren, darin, alternativen Strom zu verwenden:

  • Windenergie (Windturbinen);
  • geothermische Energie;
  • Sonnenenergie (Sonnenkollektoren);
  • Wasserkraft (Wasserkraftwerke). 

Wenn immer möglich, siedeln sich Miner in Regionen an, in denen grüne Methoden der Stromerzeugung zur Verfügung stehen. Dies sind Gebiete mit Flüssen, genügend Sonne für Sonnenkollektoren und Windenergie.

Eines der größten Bitcoin-Mining-Unternehmen Kanadas, Bitfarms, nutzt bereits erneuerbare Energiequellen und möchte seine Produktion in Paraguay ausweiten. Dort wird das Unternehmen jährlich 10 MW grüne Wasserkraft beziehen.

Zusammen mit dem Übergang zu grüner Energie kaufen Mining-Unternehmen Emissionszertifikate: Sie zahlen Geld, um eine Genehmigung für Treibhausgase zu erhalten. Der Amerikaner Greenidge hat dies beispielsweise getan, um seinen CO2-Fußabdruck zu neutralisieren.

Experten finden es schwierig, den CO2-Fußabdruck des Bitcoin-Minings genau zu bewerten, aber in einem sind sie sich einig: Kryptowährung verursacht schwere Umweltschäden. In China, das mehr als die Hälfte des gesamten BTC-Systems ausmacht, stammt der Großteil des Stroms aus Kohlekraftwerken. Diese Abbaumethode ist die billigste in China. 

Viele Öko-Aktivisten betrachten den Kauf von Emissionszertifikaten nur als Werbegag. Auch wenn Miner einige grüne Initiativen finanzieren können, entsorgen sie immer noch Tonnen von Elektroschrott. Elektroschrott aus dem Mining ist nach Expertenmeinung mit dem gesamten Abfall aus den Niederlanden vergleichbar.

Im Jahr 2019 hat die Investmentgesellschaft CoinShares einen Bericht erstellt, dem zufolge Bitcoin zu zwei Dritteln aus erneuerbaren Energiequellen gespeist wird. Doch viele glaubten das nicht – die Angaben stimmten nicht mit den Daten aus anderen Quellen überein. 

Angesichts der Tatsache, dass man mit dem Mining Geld verdienen kann, ist es unwahrscheinlich, dass das Bitcoin-Mining in naher Zukunft eingestellt wird. Trotzdem werden Öko-Aktivisten und Politiker für die Idee der Nutzung erneuerbarer Energiequellen werben, da sonst der Ruf von Bitcoin nachhaltig geschädigt wird.

, , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


Keine Kommentare bis jetzt.

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!