2GB kostenloser Online Speicher mit Dropbox

Vielleicht kennt ja jemand von euch Dropbox noch nicht, dann wird es auf jeden Fall Zeit.

Einmal kostenlos bei Dropbox angemeldet, bekommst Du sofort 2GB kostenlosen Speichers im Netz. Und wenn Du Dich über meinen Link oben anmeldest, bekommen wir beide sofort zusätzlich nochmal 250MB kostenlos oben drauf.

Jeder zusätzlich geworbene Freund kann dann den Speicher bis auf maximal 8 GB erhöhen, eine Menge Speicher um online Daten abzulegen.

Aber was Dropbox für mich so interessant macht, ist die Verknüpfung zum iPhone und iPad. Für beide Geräte gibt es eine entsprechende kostenlose App mit der Du dann direkt auf alle Daten in Deiner Dropbox zugreifen kannst. Und für den PC gibt es auch eine entsprechende Erweiterung, Dropbox ist dann direkt als Laufwerk eingebunden, Du kannst dann mit dem Explorer Daten in die Dropbox schieben.

Ja, dafür gibts auch andere Tools, aber eben nicht kostenlos und nicht mit der Unterstützung auf mobilen Geräten, zumindestens ist mir keines bekannt..

Wofür das nutzen?
Für mich eine tolle Lösung, ich habe haufenweise eBooks, PDFs, Powerpoint- und Excel-Dateien in der Dropbox liegen, auf die ich dann von unterwegs zugreifen kann. So muss man sich nicht immer alles als Mail schicken und danach suchen, denn leider gibt es ja keine native Lösung von Apple um solche Daten aufs iPhone oder iPad zu bekommen.

Du kannst die Dropbox natürlich auch mit Freunden teilen, entweder Odner freigeben, oder Du schickst denen einfach Deine Zugangsdaten, und ruck-zuck habt ihr einen prima Bereich mit dem man Fotos oder Dateien teilen kann.

Übrigens habe ich bei Caschy noch einen Tipp gefunden, als Student gibt es über diesen Link satte 500MB Zusatzspeicher für jeden geworbenen Freund, funzt aber eben nur mit einer Hochschul oder .edu Mailadresse (hier gibts vielleicht eine davon umsonst).

Fazit
Mein Fazit ist eindeutig, ich nutze Dropbox schon seit einigen Wochen und bin damit super zufrieden, kann mit das Arbeiten mit dem iPhone und iPad ohne gar nicht mehr vorstellen. So habe ich alle Daten die ich brauche immer nur eine App entfernt, ohne mir den Speicher auf den Geräten vollzumüllen.

Und sollte ich unterwegs Daten, Zahlen oder ein eBook brauchen, dann ist das ruck-zuck zur Hand, egal auf welchem Gerät..

Also los, jetzt direkt bei Dropbox anmelden. Und am besten über den Link, das gibt 250MB gratis Zusatzspeicher für uns beide..

Lasst uns Google arm machen und Mozilla unterstützen

Eine interessante Kleinigkeit habe ich da im Artikel von Mozilla gelesen. Eigentlich geht es darum, dass in Zukunft auch die Suchen die über den Mozilla Firefox an Bing von Microsoft geleitet werden monetarisiert werden.

Das bedeutet, dass jede Suche die über die kleine Suchbox oben rechts durchgeführt wird, Mozilla Geld von Microsoft bekommt, Google zahlt dafür schon seit der ersten Kooperation.

Hallo? War euch das bewußt?

Also jedes Mal wenn Du anstatt der Google Homepage die Suchbox im Firefox benutzt zahlt Google dafür einen Obolus an Mozilla.

Spannende Information, denn ab heute werde ich ausschliesslich diese Box zum Suchen benutzten. Wollen wir doch mal Google richtig arm machen und damit noch den geilsten Broswer der Welt unterstützen. (Ja, ich mag Chrome einfach nicht..

Was ist mit euch? Noch jemand Lust mit ein paar einfachen Suchen Google arm zu machen?

Breitbandatlas: Wie gut ist die Netzabdeckung bei Dir Zuhause?

Einen wirklich tollen Breitbandatlas hat der Tüv Rheinland da ins Netz gestellt.

In den letzten 7 Monaten hat, dank eines Auftrags des Wirtschaftsministeriums, der Tüv die Daten von 160 Unternehmen gesammelt und diese nun auf einer Karte dargestellt. Du kannst nun also nachschauen wie gut die Breitbandabdeckung bei Dir Zuhause ist.

Neben der Darstellung der Breitbandversorgung für alle Techniken kann im Breitbandatlas auch zwischen der Versorgung mit leitungsgebundenen (DSL, FTTx, Kabel, Powerline) oder nur mit drahtlosen Techniken (UMTS/HSDPA, LTE, WLAN/WiFi, WiMAX) ausgewählt werden.

Tolle Sache finde ich..

Und? Wie sieht es bei euch Zuhause so aus, ist bei euch alles schön dunkelgelb?

Wichtig zu wisssen: Facebook Places und der Datenschutz

Facebook geht ja nun mit „Facebook Places“ in die nächste Runder der Anzeige von Nutzerinformationen. Start ist erstmal in den USA, aber auch hier taucht die Option schon in der iPhone App und auf den deutschen Facebook Seiten auf.

Neben den gewohnten Statusmeldungen und Fotos, wird man in Kürze, bzw kann das schon, seinen Standort mitteilen. Das ist ja erstmal nicht schlimm, könnte aber eben auch eindeutig unerwünscht sein.

Und diese Funktion ist bei Facebook erstmal automatisch aktiviert, und auch die Option das Deine Freunde Deinen Standort dort eintragen dürfen, ist erstmal per default aktiviert – das sollte man sich auf jeden Fall anschauen und eventuell deaktivieren.

Weiterhin kann es nicht schaden sich mal ein wenig tiefer mit der Problematik auseinander zu setzen, auch wenn die Ortung über den Browser ja nicht so richtig funktioniert, bzw noch der Datenschutz einigermassen gewahrt wird, so weiss ja niemand was da noch kommt.

Also auf jeden Fall:

  • Eigene Datenschutz Einstellung bei Facebook überarbeiten
  • Entscheidung treffen was man dort mitteilen will und was nicht

Also ich find die von mir eingetragenen Informationen für meine Freunde OK, will aber eindeutig nicht, dass meine Freunde dort meinen Standort eingeben können. Keine Ahnung was den Spaßvögeln dann einfallen würde, aber dem Spass (seine Freunde an dubiose Orte zu positionieren) muss man ja nicht unbedingt die Tür öffnen.

Dazu gibt es ein paar sehr lesenswerte Artikel:

  • So deaktiviert man Facebook Places und die Funktion, dass andere den eigenen Standort taggen können (Gilly)
  • Das Wichtigste zu Facebooks Location-Dienst (netzwertig)
  • Leider auf englisch, aber sehr gut erklärt:  A Field Guide to Using Facebook Places (Mashable)

Und? Wie geht ihr mit dem Thema um? Deaktiviert ihr das in Facebook oder ist das eine coole Funktion die ihr auf jeden Fall nutzen wollt?

Markenschutzrecht fällt teilweise bei Google Adwords

Nun ist es also doch passiert, Google hat in diversen Gerichtsverfahren, bis zum Europäischen Gerichtshof, die eigene Position zum Thema Markenrechte in Adwords verteidigt.

Und deswegen folgt Google Europa nun dem amerikanischen Modell, es darf also ab dem 14. September, zumindestens eingeschränkt, auch mit Markennamen als Keywords geworben werden.

Damit ist also der Markenschutz den man als Unternehmen bei Google beantragen konnte nun aufgelockert. Es wird auch weiterhin Markenschutz geben, allerdings sperrt Google den Markennamen nun nicht mehr. Die Unternehmen müssen nun also selber überwachen was mit ihren Markennamen passiert und gegebenenfalls bei Google Einspruch einlegen.

Erfolgreich dürfte ein solcher Anspruch nur sein, wenn die vergleichende Werbung falsch ist oder das Keyword nicht sichtbar genutzt wird, der User also in die Irre geführt wird. Dazu liest man von Stefan Tweraser (Country Director Google Germany) folgendes:

Unseren Standpunkt haben wir in einer Reihe von Gerichtsverfahren bis hin zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) verteidigt. Anfang dieses Jahres hat dieser unsere Einschätzung dann weitestgehend bestätigt. Laut Urteil des EuGH hat Google keine Markenrechte verletzt. Inserenten dürfen auf Keywords bieten, die den Marken anderer Unternehmen entsprechen. Weiter hat das Gericht entschieden, dass es legitim ist, wenn ein Inserent den Markennamen eines anderen Unternehmens als Keyword verwendet, um auf seine eigenen Anzeigen zu verweisen.

(Quelle: Inside Adwords)

Und auch von Google direkt gibt es dazu einen Hinweis und die Auflistung der betroffenen Länder:

Starting from September 14, 2010, Google will no longer respond to trademark complaints by monitoring or restricting keywords for ads served to users in the affected regions. The affected regions are listed at http://adwords.google.com/support/aw/bin/answer.py?hl=en_US&answer=186123.

[..]

In the affected countries after September 14, 2010, advertisers will be able to complain about the selection of their trademark by a third party if they feel that it leads to a specific ad text which confuses users about the origin of the advertised goods and services. Google will then conduct a limited investigation and if we find that the ad text does confuse users as to the origin of the advertised goods and services, we will remove the ad. However, we will not prevent use of trademarks as keywords in the affected regions.

(Quelle: google)

Es gibt also einschneidende Änderungen beim Markenrecht bei Google.

  1. Zum einen zieht sich Google teilweise aus der Verantwortung, jeder muss also seinen Markennamen selber überwachen (geht prima zB mit den Sixtrix Tools).
  2. Man kann nun wieder Werbung mit Markennamen machen, gerade für die Massen an Affiliates ist das eine wahre Goldgrube.
  3. SEA statt SEO
    Du musst Dich nun nicht mehr nur auf die organische Suche konzentrieren, sondern kannst direkt mit den Adwords bei großen Firmennamen oben auftauchen. Wenn die selber keine Adwords mit dem eigenen Namen machen, dann macht es eben jemand anderes..

Und? Was haltet ihr von dieser Änderung? Ein guter Schritt in einen offenen Wettbewerb, schliesslich soll der User auch Drittanbieter von Marken finden? Oder total daneben, schliesslich gibt es den Markenschutz, damit damit eben nicht jeder rumspielen kann. Was hälst Du davon?

So funktioniert das Internet

So einfach kann man das Internet erklären..

Und neben der Erklärung wie so eine Abfrage im Internet funktioniert, gibts auch noch einen Haufen Statistiken rund ums Internet, die Nutzerzahlen und allerlei unnützes Wissen, wie ZB das es angeblich nun 121 013 927 registrierte Domains gibt.

Muss man nicht wissen, kann man aber, ausserdem mag ich diese Infografiken..

How The INTERNET Works (via Online Schools)
[Via: OnlineSchools]

Vorschau der Webseiten in Google anzeigen – Google Preview

Ist ja eigentlich schon ein alter Hut, und heisst ja eigentlich auch nicht mehr Google Preview, sondern SearchPreview, aber zumindestens Christian kannte dieses Firefox Plugin noch nicht, vielleicht hilft es ja noch jemandem von euch.

Mit dem kostenlosen Firefox Plugin Search Preview, über das ich bei den nützlichen Firefox Extensions ja schonmal geschrieben hatte, kann man sich eine Mini-Vorschau der Webseiten in Google anzeigen lassen.

Damit findet man Webseiten von denen man weiss wie sie aussehen schneller, und es gibt eine schöne Voransicht was einen nach dem Klick erwartet.

Die Extension gibts es hier: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/189 und weitere Infos zu dieser Erweiterung direkt beim Ersteller.

Die kleinen Screenshots kommen dann übrigens von Thumbshots, und sind meiner Meinung nach eine echte Bereicherung für die Google Ergebnisliste.

Erhöht zwar minimal die Ladezeit, gibt dafür aber ein wesentlich angenehmeres Bild.

Nutzt das noch jemand ausser mir, und wenn ja, wie findest Du diese Erweiterung? Das ist doch eigentlich ein Must-Have das Google automatisch anbieten sollte, oder?

Was und wo ist eigentlich Google Buzz?

Unglaublich in welcher Frequenz die Googler neue Services und Funktionen auf den Markt drücken. NAch dem Nexus ist nun wieder einmal Twitter Ziel des bunten Suchgiganten, die Weltherrschaft ist dann wohl doch erst der übernächste Schritt.

Auf jeden Fall haben Larry Page und Sergey Brin, die Gründer von Google, am Dienstag BUZZ vorgestellt. BUZZ ist eine relativ gute Kopie von Twitter, nur eben ohne die 140 Zeichenbeschränkung, dafür allerdings mit einer kompletten Integration in die anderen Google Services wie Picasa, Google Mail und sogar Twitter kann in BUZZ eingebunden werden.

Und wie immer bei Google, haufenweise Buzz um jedes neues Produkt, aber keine wirkliche Neuentwicklung.

So klingt das für mich eher nach einem Versuch Wave wiederzubeleben, nachdem das ja irgendwie in der virtuellen Versenkung verschwunden ist. Mit BUZZ versuchen die Jungs von Google nun also einen neuen Versuch Twitter vom Thron der Social Media Gemeinschaft zu stossen.

Dabei ist die Grundidee erstmal gar nicht so schlecht. Neben den Statusnachrichten können direkt Fotos und Videos eingebunden werden, diese ganzen Multimediaelemente gibt es bei Twitter ja nur als externe Dienste. Und die Verbindung zu Gmail könnte dann ein Killer werden, gemailt wird eh dauernd, da hätte man BUZZ gut im Blick.

Hätte..

Denn die Integration in Gmail funktioniert zumindestens bei mir noch nicht. Eigentlich sollte BUZZ einen eigenen Reiter in Gmail haben, hat es aber nicht. Ansonsten kannst Du versuchen BUZZ über folgende URL aufzurufen: www.google.com/buzz

Sollte das bei Dir auch noch nicht funktionieren, das ist ja mal wieder typisch, da werden coole neue Funktionen vorgestellt, aber entweder bin ich zu doof sie zu nutzen, oder die Amis vergessen uns Europäer mit Vorsatz.

Auf jeden Fall kannst Du mein bisheriges gebuzze hier sehen, und mich dann natürlich auch zu Deiner Liste hinzufügen: www.google.com/profiles/matthiasbachor#buzz

BUZZ fürs iPhone

Und solange es keine iPhone App für BUZZ gibt, existiert es auch nicht..

Obwohl man zugeben muss, dass es auf dem iPhone ganz gut aussieht, und die Option mit der Karte ganz gut gelungen ist. Man kann dort sogar sehen wer in der Nähe gerade BUZZT.

BUZZ

Es gibt zu BUZZ auch ein kleines Video von Google das die ganze Sache erklären soll:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=yi50KlsCBio[/youtube]

BUZZ Fazit

Also ich bin nicht überzeugt, glaube aber schon das die Entfernung der Zeichenbeschränkung, die Einbindung von Multimedia und die Verknüpfung mit den anderen Google Services schon was können. Gar nicht schlecht.

Ob ich jetzt aber lieber buzze als twittere ist fraglich, ich werde dem ganzen gebuzze mal eine Chance geben und schauen was rauskommt. Buzz doch einfach mit mir, und dann schauen wir mal zusammen.

Und? Was hälst Du von Google BUZZ? Kann das was, oder ist das ein weiterer Service von Google den niemand braucht?

Playstation 3 gehackt – Hier gibts den Exploit für die PS3

Nun hat George Hotz es also wirklich geschafft. Hatte er noch vor kurzem davon gesprochen das er es fast geschafft hätte, so ist nun die Playstation 3 von Sony erstmalig gehackt worden.

Und George Hotz (geohot) ist nicht irgendwer, der Amerikaner hat mit 17 Jahren als einer der ersten damals das iPhone gehackt und damit den Grundstein für den Jailbreak gelegt. Und nun ist die Spielekonsole von Sony an der Reihe. Angeblich besteht der exploit zu 5% aus Hardwareeinsatz (Du musst also die Playstation 3 aufschrauben) und zu 95% aus Software.

Und anstatt sich nur damit zu brüsten, gibts den Hack in seinem Blog zum kostenlosen Download, genauso wie ein Aufruf diesen weiter zu entwickeln und auf einer Wikiseite jegliche Erfahrungen zu sammeln.

Und was für Geohot Spass an der Freude und „einfach mal versuchen ob es geht“ ist, könnte für Sony zu einem echten Problem werden. Zeigt doch das iPhone was durch die gecrackten Plattformen an Raubkopien und damit Umsatzeinbußen auf die Hersteller zugekommen sind, so könnte ähnliches nun auch auf die PS3 zukommen, eine Console die bisher als unhackbar galt.

Bin mal gespannt wie sich das Ganze weiterentwickeln wird, ob es noch weitere Leute hinbekommen und natürlich wie Sony auf diese Nachricht reagieren wird..

Was denkst Du ist gerade bei Sony in der Chefetage los? Da muss doch im Moment ein Krisengespräch das nächste jagen, oder meinst Du die interessiert das nicht wirklich?

MacBook oder MacBook Pro??

Also ich gebe es gerne zu, langsam bin ich so weit mir auch ein MacBook zu kaufen. Aber welches? Ein MacBook oder ein MacBook Pro??

Das wäre dann mein erster Mac. Jahrelang habe ich mich dagegen gewehrt, aber das iPhone und die vielen positiven Rückmeldungen aus dem Bekanntenkreis verlocken einfach viel zu sehr.

Es muss nun also bald ein MacBook her, es hilft ja alles nichts. Es wird vermutlich ein 13 Zoll Gerät werden das dann mein 10 Zoll Acer Aspire zu eBay verbannt. Bin damit eigentlich sehr zufrieden, nur die 10 Zoll sind mir langsam zu klein, 1024 einfach ein paar Pixel zu wenig. Und ich möchte einfach gerne mal mit einem Mac rumspielen, endlich auch mal Mac OS testen.

MacBook oder MacBook Pro?

Aber jetzt bleibt die Frage aller Fragen, und irgendwie verstehe ich den Ansatz bei Apple nicht so richtig. Beide Geräte (MacBook und MacBook) Pro sind in der Ausstattung ähnlich, haben allerdings 250 Euro Preisunterschied. Eine schöne Übersicht der Geräte im Vergleich gibts übrigens hier unten auf der Seite.

Und für 250 Euro Aufpreis gibts dann folgende Zusätze:

  • Alu Gehäuse
  • Beleuchtete Tastatur
  • SD Kartenslot

Also nur für das Gehäuse, eine LED unter der Tastatur und einem 2 Euro Kartenslot werden 250 Euro mehr fällig??

Klingt für mich irgendwie eher nach einen MacBook als den Aufpreis für Alu. Oder sollte man das in Plastik (weiss) nicht kaufen, das wäre meine Präferenz, und würde zu meinem weissen iPhone passen.

Ich habe mich also mittlerweile für ein MacBook entschieden, werde bald hier also mit Mac OS bloggen, Fotos bearbeiten und surfen. Nur welchen Laptop ich kaufen soll weiss ich noch nicht.

Und daher würde mich eure Meinung sehr interessieren. MacBook oder MacBook pro? Was meinst Du und warum würdest Du mir zum jeweiligen Model raten?