Darwin Award Gewinner 2009 – Die Dummen sterben zum Glück aus



6. Januar 2010

Allgemeines

Jedes Jahr werden ja die Darwin Awards vergeben, eine lustige Anlehnung an den Evolutionsforscher Darwin, denn hier werden diejenigen nominiert die auf der Evolutionsleiter ganz unten stehen, also die größten Idioten die sich selber umgebracht haben – damit der Evolution positiv ins Handwerk gepfuscht haben.

Und auch die Darwin Award Gewinner 2009 haben es in sich, Dummheit gepaart mit Ignoranz ergibt dieses Jahr eine explosive Mischung:

Darwin Award Gewinner 2009

Platz 1: Explodierende Belgier
Der Sieg geht an zwei Belgier die in der Stadt Dinant versucht haben einen Geldautomaten zu sprengen. Dabei haben sie allerdings ein bischen zu viel Sprengstoff verwendet und gleich die ganze Bank in die Luft gesprengt. Dabei sind beide Bankräuber ums Leben gekommen.

Platz 2: Ein fliegender Priester
Ein weiterer Preis geht an einen amerikanischen Priester, der, ganz im Sinne des Film Oben versuchte mit einem Haufen Ballons einen Stuhl zum fliegen zu bekommen. Das funktionierte dann auch, und der fliegende Priester hatte auch alles wichtige eingepackt, Essen, trinken, GPS Gerät und sogar einen Fallschirm.

Dann aber hat ihn der Wind aufs Meer geblasen, da hat der Fallschirm dann nichts mehr gebracht. Aber er hatte ja noch das Handy mit GPS dabei. Er konnte auch anrufen, allerdings konnte er das GPS nicht lesen, und damit den Rettungskräften nicht mitteilen wo genau auf dem Meer er sich befindet. Seine Leiche wurde irgendwann dann an einem Strand angespült.

Platz 3: Springender Idiot
Da musste doch Shawn M. aus Florida nach einer Kneipentour richtig dringend pinkeln. Und da er auf einer Autobahn unterwegs und keine Raststätte ich Sicht war, hat er sich entschlossen am Rand anzuhalten um zu pinkeln. Er hält also an und springt beherzt über die Seitenbegrenzung, übersieht allerdings, dass er sich auf einer Brücke befindet und fällt 20m tief in den Tod..

Platz 4:  Beim zweiten Mal klappts
Dumm gelaufen kann man sagen. Es regnete in Strömen und Rosanne T. aus North Carolina fuhr mit ihrem Moped in einen überfluteten Bach der sich zu einem reissenden Strom entwickelt hatte. Sie hatte aber Glück im Unglück, ein Polizist rettete sie aus dem Wasser.

Aber als der Polizist mal kurz wegsah, ergriff sie ihre Chance und sprang wieder in den Fluss. Angeblich um das geliebte Moped zu retten. Diesmal konnte der Polizist sie allerdings nicht aus dem Wasser retten..

Es gibt schon richtig herrlich-dumme Geschichten bei den Darwin Awards, manche davon sind so unglaublich dumm, das kann eigentlich gar nicht wahr sein. Und Darwin selber hätte seine helle Freude an diesen Geschichten, unterstützt doch jeder dieser Idioten die Evolution und sortiert die Dummen einfach aus..

Oder geht sowas zu weit, man darf sich eigentlich über das Leid dieser Leute nicht lustig machen? Was hälst Du von den Awards?

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias