Die spinnen die Amis – Gebühr für Touristen um Werbung für Tourismus zu machen?!



6. August 2010

Politik

Das ist ja mal ein starkes Stück, ein Schildbürgerstreich ohne gleichen und eine absolut idiotische Aktion die die Amerikaner da durchsetzen werden.

In Zukunft muss man sich für die Einreise in die USA nicht nur anmelden, man wird auch 14 Dollar dafür bezahlen müssen. Mit überwältigender Mehrheit (79 gegen 19 Stimmen) hat der US Senat für diese Einreisegebühr gestimmt die für jeden Einreisenden ohne Visumspflicht gilt. Und das sind eben so gut wie alle Europäer.

Mit den Einnahmen sollen dann Kampagnen für den  Tourismus gefördert werden. What?? Eine Gebühr für Touristen um den Tourismus zu fördern? Etwas dümmeres habe ich lange nicht gehört..

Geplant hatten die Amis das schon letztes Jahr:

Hintergrund der Neuregelung ist ein spürbarer Rückgang des USA-Tourismus wegen der Weltfinanzkrise. Die Finanzplaner im US-Kongress wollen mit der Ankurbelung des Tourismus bereits im ersten Jahr 40.000 neue Arbeitsplätze schaffen und das US-Haushaltsdefizit um 400 Millionen Dollar verringern. Im vergangenen Jahr wurden im Tourismus-Sektor rund 200.000 Stellen gestrichen.

(Quelle: Welt online)

Jetzt hat der Kongress das aber nochmals angehoben:

Die USA erheben ab September eine Einreisegebühr in Höhe von 14 Dollar (umgerechnet rund 10,60 Euro) für europäische Touristen. Der Betrag wird ab dem 8. September für alle Reisenden fällig, die kein Visum benötigen, wie das US-Heimatschutzministerium am Freitag in Washington mitteilte.

(Quelle: T-Online)

Das finde ich zum kotzen!

Erstmal verstehe ich nicht warum Touristen (und das sind ja die ohne Visumspflicht) für die Werbung für andere Touristen zahlen sollen. Das sollen die Amis mal selber machen, das ist doch nicht staatliche Aufgabe.

Und dann stellt euch nur mal vor was das ein bürokratischer Aufwand ist, von jedem 14 Dollar zu kassieren. Da bleibt doch am Ende nur noch ein kleiner Teil über.. Das mit der Anmeldung ist jetzt ja schon bürokratischer Selbstmord. Man muss sich anmelden und dann im Flugzeug so einen Zettel ausfüllen, der dann dort abgegeben wird. Und wer schonmal da war, das ist ein riesiger Haufen per Hand ausgefüllter Zettel. Was da alleine das Einscannen kostet, und dann das durchzuarbeiten.. Ein Alptraum..

Und jetzt kommt dazu noch eine Gebühr? Wenn die wenigstens ehrlich wären und die Gebühr nehmen würden um den bürokratischen Unsinn Papierkram zu bezahlen.. Aber nein, damit soll der Tourismus gefördert und beworben werden. Touristen zahlen um andere Touristen anzulocken?! Also auf mich wirkt das eher abschreckend..

Was haltet ihr von der Aktion? Spinnen die Amis, oder erscheint euch das eine sinnvolle Aktion um Arbeitsplätze zu fördern und mehr Menschen zu einer Reise in die Staaten zu bekommen?

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


5 Antworten zu “Die spinnen die Amis – Gebühr für Touristen um Werbung für Tourismus zu machen?!”

  1. _myDecember_ Sagt:

    Naja sind wir doch mal ehrlich Wer sich einen Urlaub in Amerika leisten kann (allein der Flug kostet schon mehr als 1000€) dem ist es auchegal, das er umgerechnet etwa 11 Euro Einreisegebühr zahlen soll.

  2. Tom Sagt:

    Es ist ja nicht die Höhe, sondern das Prinzip. ➡
    Aber so sind die Amis, da ist irgendwas im Wasser oder so. Naja, noch ein Grund mehr, dort nicht hinzufliegen.

  3. jensi Sagt:

    sollten wir auch machen………aber für alle…schon tickt die Schuldenuhr etwas langsamer.. 😕

    grussi…….. 🙁

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!