Endlich Nichtraucher – Tag 6 – Schmacht und schlechte Laune



27. Oktober 2007

Nichtraucher

Ja, ich bin immer noch Nichtraucher.. Und das nach 15 Jahren als Raucher.. Wie schon am Tag 2 berichtet, läßt die Schmacht nicht so richtig nach. Immerhin sind die Entzugserscheinungen fast weg, dafür habe ich in der letzten Woche eine Menge über mich, Sucht und Abhängigkeit gelernt.

Dieser Artikel ist ins Nicht-Rauchen Blog umgezogen

Ließ den Artikel hier: Tag 6 – Schmacht und schlechte Laune

, , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


10 Antworten zu “Endlich Nichtraucher – Tag 6 – Schmacht und schlechte Laune”

  1. sebastian Sagt:

    Mmmh.. ich muss sagen, dass du am Anfang noch euphorisch geschrieben hast. (Davon abgesehen drücken wir Dir immer noch die Daumen!) Was ist eigentlich mit J.? Habt Ihr zusammen aufgehört?

  2. claudo Sagt:

    oh oh oh ich bin immer stolzer!
    Geld: steck doch jeden Tag 5€ in ein Sparschwein. Dann siehste direkt was rauskommt!
    Geruch: das wird dir noch auffallen! Wenn die Bude erstmal rauchfrei ist und du dann von einer Party nach Hause kommst und die klamotten nach Rauch riechen, dann wirste es aber extrem riechen! auch Ex-Raucher! – vor allem, wenn der Geruchssinn zunimmt!

    Gesundheit: geh doch mal joggen. wie tot bist du nach 30min heute und wie tot in 2Wochen? Wann ist das Sauerstoffzelt nicht mehr nötig?

    Raucherkontakte! so doof sind die Nichtraucher auch nicht. Quatsch die einfach voll!

    Ansonsten lenkt dich ab so viel du kannst. Sport (vielleicht mal wieder squashen ohne zu Ersticken?) oder einfach an Orte gehen, wo eh nicht geraucht werden darf.

    Wenn deine Woche voll ist, dann gönn dir was! Kauf dir was Schönes von den ersten 35€! Wie ärgerlich, wenn das alles für Zigaretten draufgegangen wäre! jetzt kannst du ins Kino oder Essen gehen oder ins Theater. Oder noch 3 Wochen sparen und mit dem Schatz ins Musical! Du musst ja nur wissen, was du sonst Tolles mit all dem Geld anfangen kannst!
    Ich glaub an dich! Du bist gut!!!

    Kiosk: geh den Mann besuchen und sag ihm doch, dass du aufgehört hast. dann kaufst du dir jeden 2ten Tag kaugummi. ist doch auch einen Gang wert!

    Verdauung: versuch mal ein Glas ganz kaltes Leitungswasser am Morgen auf nüchternen Magen! Außerdem ist das Ritual von der Morgenzigarette dann abgelöst von dem Morgenwasser!

  3. Matthias Sagt:

    Vielen Dank für die aufmunternden Worte.. Kann ich gut gebrauchen, manchmal ist die Motivation schon im Keller..

    Ja, haben zusammen aufgehört, glaube wenn J. noch rauchen würde, würde ich das nie durchhalten 😉

    Bis jetzt sind wir beide standhaft, denke mal das das auch so bleiben wird.

  4. Inge Cameron Sagt:

    Ich wünsche Dir, dass Du immer noch zu dem Kreis gehörst, der das Rauchen beendet hat. Falls Du noch kämpfst, dann verbanne den Gedanken, dass Du Nichtraucher bist – Du wurdest nicht als Raucher geboren! Sag‘ Dir einfach, dass Du etwas beendet hast, das nicht mehr zu Dir passt – und vielleicht findest Du dazu noch bessere Worte oder ein sehr gutes Bild für Dich!

    Zu Deinem Verdauungsproblem – vielleicht helfen folgende Tipps, die ich meinen Coaching-Teilnehmern gebe:

    Meiden Sie die Verstofpungsschuldigen:
    • Stopfende Nahrungsmittel (Kakao, Bananen, gerbsäuereiche Lebensmittel wie Schwarztee, Rotwein)
    • Ballaststoffarme Lebensmittel (wie Milchprodukte, Fleisch, polierter Reis, Weizenauszugsmehl)
    • Regelmäßige Einnahme von Abführmitteln
    • Weniger als eine halbe Stunde Bewegung am Tag
    • Weniger als mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit pro Tag (bei reichlicher Bewegung entsprechend mehr)
    • Zu geringe Füllung des Darmes (z.B. wenn Sie abnehmen oder fassen)
    • Nichtbeachten des Stuhldranges
    • Boykott des körpereigenen Rhythmus: das bedeutet auch, essen, wenn Ihr Körper es Ihnen sagt
    • Stress: eine dauerhafte Stresssituation schadet der Darmfunktion

    Und erziehen Sie Ihren Darm:
    • Stehen Sie morgens eine viertel Stunde früher auf, damit Sie genügend Zeit für den Gang zur Toilette haben
    • Nehmen Sie die Treppe anstelle des Lift und machen Sie jeden Tag fünf Minuten Gymnastik oder gehen Sie zwei Kilometer zu Fuss
    • Ob Sie genug trinken können Sie daran erkennen, dass Ihre Zunge immer feucht ist. Wenn Sie 50 kg wiegen, müssen Sie täglich zwei Liter trinken, ab 75 kg drei Liter
    • Zweimal täglich fünf Minuten aktiv entspannen können Sie sich einrichten. Wenn nicht, hat auch Ihr Darm keine Ruhepause und ist ständig verkrampft
    • Machen Sie es sich ur Gewohnheit, nach dem Frühstück auf die Toilette zu gehen. Dieses regelmäßige „Angebot“ an den Darm wird zum bedingten Reflex. Das funktioniert aber nur, wenn Sie ganz beharrlich sind und sich Zeit lassen (Zeitung mitnehmen)
    • Versuchen Sie für eine bestimmte Zeit, immer gleich beim ersten Signal des Enddarmes die Toilette aufzusuchen. Wenn Sie den Reflex zur Stuhlentleerung zu oft unterdrücken, rührt er sich nicht mehr. Pflegen Sie ihn ganz bewusst!

    Hausmittel zur Verstopfung:
    • Trinken Sie morgens nüchtern einen viertel Liter Buttermilch
    • Ebenfalls sehr wirksam ist ein halbes Glas Sauerkrautsaft
    • Weichen Sie vier bis sechs Backpflaumen über Nacht in Wasser ein und geben Sie sie am nächsten Morgen ins Müsli. Sie können auch Pflaumensaft nehmen
    • Eine gute Wirkung haben auch ein bis zwei Glas warmes Wasser mit einigen Spritzern Obstessig, gleich morgens nach dem Aufstehen getrunken
    • Andere wiederum schwören auf einen Joghurt auf nüchternen Magen. Dazu mindestens ein Glas Mineralswasser trinken
    • Auch reines Wasser, langsam und nicht zu kalt, in kleinen Schlucken getrunken, ist ein probates Mittel, um den Darm anzuregen.

    Sollten all diese Anregungen nicht helfen, dann lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten!

  5. Matthias Sagt:

    Wow, vielen Dank Inge..

    Ja, ich gehöre noch zum Kreis der Nichtraucher dazu 😉

    Danke für die ganzen Tipps, werde mir davon einige sicher zu Herzen nehmen.

  6. hgfhgfhd Sagt:

    😡 😈 💡 😐 😉 😉 ❗ ➡ 😕 ❓ ❓ 👿 😀

  7. Daniel Sagt:

    Habe auch aufgehört und bin nun schon seit 15 Wochen, 1 Tag, 15 Stunden, 23 Minuten Nichtraucher 😀

  8. sweety33 Sagt:

    Guten Abend.Habe seit 7 Tagen auf gehört zu Rauchen. Die ersten Tage liefen gut bei mir,bis auf Schlafstörungen,halt Kleinigkeiten. Habe auch gemerkt,das ich mehr Energie habe.
    Aber seit 2 Tagen geht es mir echt schlecht. Schlechte Laune ohne Ende. Ich habe schon Angst vor mir selber 😆

    Desweiteren Kopfschmerzen,Fressattacken,nur am rummeckern und lustlos. Was ist denn nur los mit mir. Aber ich will das Scheiss Rauchen auch nicht wieder anfangen….

    Bitte helft mir….

  9. Annika Sagt:

    Hi Leute, 🙂
    Echt super Matthias was du da durchziehst… Rauche auch, seit 4 Jahren und bereue es sehr… Möchte auch aufhören aber es ist einfach so schwer… ich rauche eigentlich nur aus Gewohnheit… Wenn ich auf den Bus warte, in der Werbung wenn ich TV schaue usw… Ich denke das Rauchen ist alles nur Kopfsache, also wenn man es wirklich will dann kann man es auch lassen.. Auch meine Gesundheit wird schon in Mitleidenschaft gezogen: Raucherhusten.
    Viel Glück Matthias

    lg annika
    http://www.celeb-watch.net/

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tag 15 - Schwäche und Hoffnung | Nicht-Rauchen Blog - 15. November 2007

    […] immer noch Nichtraucher! Ich bin auch froh es so weit geschafft zu haben, und muß zumindestens Sebastian aus dem letzten Eintrag enttäuschen, ich klinge immer noch nicht euphorischer. Die […]

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!