Erster Werbespot fürs Apple iPad



8. März 2010

Werbung

So, da ist er nun also endlich, bei der Oscar Verleihung ist der erste Werbespot fürs Apple iPad gezeigt worden. Und man muss zugeben, wenn Apple etwas richtig gut kann, dann Usability.

Hätte ja eigentlich gesagt, dass ich dieses iPad ja nun wirklich nicht brauchen werde, lustiges Spielzeug, aber eben nicht mehr. Aber nach dem Spot.. Das sieht echt richtig geil aus:

iPad TV Commercial – 2010 Oscars

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=q9KTnsGsd_0[/youtube]

Die Musik ist übrigens von The Blue Vans und heisst There Goes My Love, und gibts hier.

Also das iPad ist immer noch ein echt teures Spielzeug, aber damit auf dem Sofa zu sitzen, das kann schon einiges, oder? Ich glaube das steht und fällt mit der virtuellen Tastatur, eigentlich will man ja zum tippen was vernünftiges haben, wenn Apple das gut hinbekommt..

Was denkst Du nach dem Spot? Muss man das Apple iPad nun kaufen, oder nicht?

, ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


14 Antworten zu “Erster Werbespot fürs Apple iPad”

  1. Miki Sagt:

    Hab ich noch gar nicht dran gedacht: zum eBook- lesen muss es genial sein…
    Ich find’s toll, aber wird wohl zu teuer sein. Aber in dem Format was abgespecktes zum eBook-lesen, das könnte mir gefallen…. 😎

  2. Matthias Sagt:

    und nicht nur zum ebook lesen, auch das mit den filmen sieht echt gut aus 😉

  3. Alex Sagt:

    Ich weiss nicht, ob man es haben muss. Aber ich werde es haben. 😉
    Und zum Preis… da finde ich an sich, dass sie noch für Apple-Verhältnisse ganz ok liegen. Für den Preis kriegt man halt ja auch die entsprechende Leistung.

  4. dfusion Sagt:

    Das sieht so richtig geil aus weil eh 99% gerendert sind. Schon auffällig wenn sich die Beine bewegen aber das iPad nicht. Das ist alles zu Aal glatt um authentisch zu wirken.
    Ich lasse mcihd avon nochmal umwerben wenn ich es in meinen Händen halten kann 😉

  5. jan Sagt:

    Nun, interessant wohl für die Leute, die viel Geld haben (ich nicht), die regelmäßig Filme auf ihrem Handy gucken (ich nicht) oder Bücher lesen (ich) und denen es nicht so wichtig ist, wenn gekaufte Filme und Bücher mit DRM „geschützt“ sind (ich nicht) und mit iTunes gut klarkommen (ich nicht). 😉

  6. Andreas Sagt:

    Ich kann dem Teil einfach nichts abgewinnen. Es scheint mir einfach nur ein digitaler Bilderrahmen mit Touchscreen zu sein. Das Geld dafür wäre mir zu Schade.
    Dann lieber ein paar Euro drauf gelegt und in ein MacBook investiert 😉 .

  7. Dirk Sagt:

    Es ist unglaublich. Bereits jetzt gehen die Meinungen zum neuen IPad stark auseinander. Die einen sind total begeistert und werden sich das IPad wahrscheinlich bald zulegen und die anderen meinen, es sei lediglich ein Spielzeug von vielen. Ich bin noch ein wenig unschlüssig. Ich glaube, für einige Sachen, wie beispielsweise das Lesen von E-Books unterwegs, man kann ja nicht immer mehrere Bücher mitnehmen 😥 oder auch zum Film schauen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man dafür gleich wieder ein neues Gerät benötigt, wenn andere dies doch auch können. Ich denke, jeder sollte sich überlegen, wofür er das IPad nutzen würde und ob sich die Investition lohnt. Denn beispielsweise verfügt es weder über einen USB- noch einen Kartenanschluss.

  8. Tarik Sagt:

    Was kann das iPad denn, was das iPhone nicht kann, mal abgesehen davon, dass das iPhone wenigstens noch die ganzen Handy-Funktionen hat?

    Ja, sieht alles toll aus, aber was hat die Person in dem Film gemacht?
    Bilder geschaut.
    -> Geht am Laptop genauso gut, wer möchte, kann sich auch einen digitalen Bilderrahmen kaufen.
    E-Book gelesen
    -> Was haben Leute gegen klassische Bücher? Wenn man nicht die ganze Zeit unterwegs ist, ist es doch einfach schöner, ein Buch in der Hand zu halten, als ein iPad, das dummerweise auch noch Strom braucht.
    (Außerdem liest es sich gedruckt eben doch besser als auf einem TFT.)
    Surfen
    -> Das einzige, was für mich sinnvoll aussieht, wobei ich keinen großen Vorteil zum Notebook / Netbook sehe. Dass die Tastatur virtuell ist und somit natürlich erstens den Bildschirm beansprucht und zweitens natürlich nicht so einfach und schnell nutzbar ist wie eine „Tastatur mit Tasten“, sollte wohl klar sein, egal wie toll die Technik auch ist.

    Ich verstehe die Leute nicht so ganz, die sich von 30 Sekunden Spot plötzlich umstimmen lassen.
    Es sieht zwar nach einer tollen Spielerei aus, aber nützlich erscheint mir das Gerät eher weniger…

  9. embee Sagt:

    Wenn ich mit meinem Geld nichts besseres anfangen zu wüsste, würde ich mir auch ein iPad kaufen. Momentan ist mir aber die nette Spielerei nicht das Geld wert. Dann lieber doch erst einmal ein MacBook Pro. 😉

    Hast du dir eigentlich jetzt schon ein MacBook gegönnt, Matthias?

  10. Mac_BetH Sagt:

    Hallo zusammen,

    ja ich sehe es genauso wie Miki, so etwas abgespecktes zum Lesen, das wäre klasse!

    Vielleicht noch meine Bilder von der Kamera genauer anschauen, aber auch da wird es dann kostentechnisch grenzwertig, weil man dafür wohl wieder einen Adapter braucht, wie ich gehört habe!

    Gruß

    Matthias

  11. eliterator Sagt:

    der spot ist cool und macht lust auf das ipad, aber ich will es auf jeden fall selbst in den händen halten, bevor ich soviel geld ausgeben würde..

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!