Facebook scheint den Verkauf von Nutzerdaten zu planen



2. Februar 2009

Werbung

facebookWas muss ich da lesen, Facebook testet im Moment eine Werbeform die eigentlich dem Verkauf von Nutzerdaten gleichkommt.

Dabei wird es die Möglichkeit geben bei Facebook die 150 Millionen Nutzer anzusprechen die auf ein bestimmtes Profil passen, man kann also in der Facebook Datenbank sich Leute aussuchen die bestimmten Kriterien entsprechen.

Diese Facebook-Nutzer kann man dann direkt ansprechen, es wird behauptet dies zu Marktforschungszwecken anzubieten, man kann aber auch seine neuen Produkte vorstellen. Klingt für mich einfach nach Werbung und dem Verkauf der Nutzerdatenbank.

Facebook is planning to exploit the vast amount of personal information it holds on its 150m members by creating one of the world’s largest market research databases.

In an attempt to finally monetise the social networking site, once valued at $15bn (£10.4bn), it will soon allow multinational companies to selectively target its members in order to research the appeal of new products. Companies will be able to pose questions to specially selected members based on such intimate details as whether they are single or married and even whether they are gay or straight.

(Quelle: Telegraph)

Dabei sollen die Kunden sogar an private Daten kommen, es kann zum Beispiel gefiltert werden ob ein Nutzer schwul oder verheiratet ist.

Und nein, die zielgerichtete Werbung auf Facebook ist nicht neu, das nutzt Facebook intern schon ziemlich lange.

Engagement Ads, said the WSJ, would appear on the home page of Facebook when you first log on and prompt you to interact with an ad. If you did interact with the ad, Facebook would then attempt to share your action with your friends thus „getting the ad in front of more eyeballs.“

(Quelle: readwriteweb)

Neu ist allerdings, dass hier nun Unternehmen einsteigen können, und damit eben auch Zugriff auf die Nutzerdaten bekommen. Was man damit alles anstellen kann will ich mir lieber gar nicht vorstellen, oder ich lösch gleich meinen Facebook Account..

Und diese, nicht ganz neue, zielgerichtete Werbeform (targeted ads) scheint im Moment gut anzukommen. Getested wird dies schon seit August letzten Jahres, nun wird das Ganze aber für generelle Kunden verfügbar. Und mit Erfolg. Einer der Kunden spricht von einer wesentlich besseren Konvertierungsrate als Google, und auch Shoemoney ist hin und weg von Facebook Werbung.

Online advertising agency G5 Search Marketing Inc. has used the system to buy ads for clients such as a California-based local storage company. The storage company in May found it ended up getting more visitors per dollar spent on Facebook than Google, says Dan Hobin, CEO of G5.

(Quelle: wsj)

Was hälst Du von dieser zielgerichteten Werbung? Stört es Dich, dass Facebook Deine Daten für Unternehmen zugänglich macht, und klingt das nicht nach dem Verkauf von Nutzerdaten?

Oder ist Dir das egal, wenn Du schwul bist kann das ruhig jeder wissen, und dann hättest Du auf Facebook eben auch am liebsten „schwule Werbung“? Wirst Du Deinen Facebook Account behalten? Was hälst Du von der Aktion?

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias