Google verkleinert eigenen Adsense Hinweis



9. November 2009

SEO

Google verkleinert die Anzeige das es sich um Adsense Werbung handelt. Hab man bisher immer einen deutlichen Hinweis zu sehen bekommen, so hat Google diese Markierung nun deutlich verkleinert.

Es steht nun also nicht mehr Google Anzeigen unter oder neben den Werbungen, eigentlich hat das ja so ausgesehen:

google-anzeigen

Und genau diese Anzeige hat Google nun extrem verkleinert, es ist nur noch ein kleines „i“ über geblieben:

google-adsense

Und erst wenn man mit der Maus über das i fährt bekommt man den ganzen Hinweis zu sehen.

Ich halte diese Änderung für sehr bedenklich, so wird es für den Nutzer nochmals schwieriger die Werbung als solche zu erkennen. Es gibt schon genug Seiten die die Werbung als eigenen Inhalte nutzen, und somit den User zum klicken bekommen, bloss weil man die Werbung nicht als solche erkannt hat.

Und das macht Google jetzt nochmals einen Schritt schwieriger.

Was hälst Du davon? Gut weil es nicht mehr von der eigentlichen Werbung ablenkt und für uns Blogbetreiber wahrscheinlich bessere Klickraten bringt? Oder gar nicht gut, das verwirrt doch die Nutzer und em Ende kann man kaum noch zwischen Inhalt und Werbung unterscheiden?! Was denkst Du?

, , , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


17 Antworten zu “Google verkleinert eigenen Adsense Hinweis”

  1. mace Sagt:

    Also ich finde das auch sehr bedenklich. So ist es natürlich Seitenbetreibern, die Adsense als einzigen Inhalt benutzen einfacher Klicks zu bekommen, da man nicht erkennen kann, das dies nur Werbung ist. So gibt es ja auch Seiten deren Navigation aus einem Home-Button und dann Adsense-Bannern besteht.
    Außerdem denke ich, dass es auch Gefahren für normale Adsense-Benutzer birgt, da vielleicht ein Seitenbesucher ausversehen öfters auf die Anzeigen klickt und es zu einem „unnatürlichen“ Klickverhalten kommt. Da ist dann die Gefahr von Google gesperrt zu werden höher.

  2. Pe-Su-Ki Sagt:

    Hallo,

    wird das nur bei den Bildanzeigen so sein, oder auch bei den Textanzeigen? Noch sehen die Textanzeigen aus wie immer.

    Gruß Pe-Su-Ki

  3. Bonny Sagt:

    Meine Textanzeigen sehen auch noch genauso aus wie sonst… 😕

  4. Matthias Sagt:

    Keine Ahnung ob das ein Test ist oder die Zukunft. Ich finde auch immer wieder alte Anzeigen, gemischt mit neuen Anzeigen.

    Und ich denke wenn das funzt, werden die das auch bei den Textanzeigen nachziehen.

    Das bringt schliesslich mehr klicks = mehr Umsatz

  5. Sascha Sagt:

    Nun damit hat Google doch wohl lediglich einen logischen Schritt für die eigenen Finanzen gemacht. Dank Bannerblindness wird Werbung eh kaum noch geklickt und jeder Webmaster lässt sich täglich neue Sachen zur Einbindung einfallen. Ergo – weniger Google Itsself in der Anzeige = besseres Cloaking = höhere CTR = Mehr Einnahmen für Google. Ihr habt nicht wirklich daran gezweifelt dass es so kommt oder?

  6. Joachim Sagt:

    Es gibt schon genug Seiten die die Werbung als eigenen Inhalte nutzen, und somit den User zum klicken bekommen, bloss weil man die Werbung nicht als solche erkannt hat.

    Ich hasse es total, wenn man als Besucher einer Webseite den Content optisch nicht mehr von der Werbung unterscheiden kann und man sich bei jedem 2. Klick auf einer anderen Werbeseite befindet. Ein bissi Werbung ist ok, aber viele übertreiben es echt total. Vor allem diese Textlinks, bei denen ein Pop-up Fenster aufgeht, sobald man ausversehen drüberfährt, sind echt schlimm.

    Wenn der Hinweis auf Werbung in Zukunft kleiner wird, ist das nicht gerade kundenfreundlich. Aber heutzutage werden wir Verbraucher eh allesamt veräppelt. Das geht schon im Supermarkt los, wenn uns Mogelpackungen angeboten werden…

  7. Sascha Sagt:

    @Joachim Ich stimme Dir zu wenn es darum geht keine eigenen Inhalte und stattdessen nur Werbung auf den eigenen Seiten zu führen. Auch was die Mogelpackungen angeht gehe ich konform.

    Was aber die Intext Werbung sowie die Anzahl der Werbung innerhalb einer Seite angeht bin ich der Meinung, dass mittlerweile jeder weiss, wie so etwas aussieht und dass auch jeder problemlos dran vorbei kommt. 🙂

    Schliesslich sind die neuen Werbeformate aus dem Problem enstanden, dass die alte nicht mehr funktioniert. Wenn alle die meinen Blog besuchen immer schön die Adsense Werbung beachten würden und ich auf 50 oder mehr Klicks am Tag kommen würde, wäre dies sicherlich mein einziges Monetarisierungskonzept. Da dem aber leider nicht so ist, kommt eben auch die (umsatzstarke) Intext Werbung zum tragen 🙂

  8. Joachim Sagt:

    @ Sascha

    Was für ein Zufall, ich war gerade auf deiner Seite und habe mich unter Anderem über diese Werbetextlinks beschwert :).

  9. Sascha Sagt:

    Ich weiss, hast auch prompt ne Antwort bekommen 🙂

  10. Matthias Sagt:

    @Joachim: Gebe Dir recht, ich hasse diese intext links auch, muss aber eingestehen diese auch hier zu nutzen, allerdings in grenzen und nicht für stammleser

  11. Joachim Sagt:

    @ Matthias

    Ein „bissi Werbung“ ist vollkommen in Ordnung. Ich kann auch jeden Webseitenbesitzer verstehen, wenn er Werbung auf seinen Seiten integriert. Schließlich sind die Webserver und die nötige Software nicht umsonst. Manche übertreiben hier aber enorm, sodass ich mich auf manchen Seiten so fühle, als wäre ich auf einer reinen Werbeplattform.

    Ich selber habe auf meinem Blog (noch) keine Werbung geschaltet, da ich erst mal durch Content überzeugen muss. Wenn die Besucherzahlen weiterhin so ansteigen, wie in den letzten Wochen, werde ich vielleicht Anfang nächsten Jahres mit dezenter Werbung auf meinem Blog anfangen.

  12. Michael Harnisch Sagt:

    Hallo,

    meine Google-Anzeigen sehen noch aus wie immer.

    Ich finde Werbung überhaupt nicht schlimm, bei welcher vom Nutzer eine Aktion erforderlich ist (also klicken). Wie könnte ich Werbung auch schlimm finden, wenn ich selber welche schalte 😉 .

    Werbung nervt mich nur, wenn man ihr (ohne Hilfsmittel) nicht entgehen kann.
    Zum Beispiel diese üblen Fenster, die sich auf manchen Seiten plötzlich öffnen. Ich hatte mal ne zeitlang eine Mail-Adresse von gmx. Da ist immer wenn ich mich einloggen wollte, erst mal ein Werbefenster aufgegangen, dass ich wegklicken musste. Und das, finde auch ich nervig!

  13. Markus Sagt:

    Das hat Google vor ein paar Tagen geändert. Auf dem Blog steht mehr dazu. ist nur für Video Anzeigen und ähnliches. Um manchen Video Anzeigen hat das Google Zeug schon gestört. Also ich find das gut so.

  14. Pe-Su-Ki Sagt:

    Die Textanzeigen stören mich gar nicht, nutze diese ja auch selber. Und wenn mir ein Blog und der Artikel gefält, klicke ich auch gerne mal auf eine dieser Textanzeigen. Den Betreiber wirds freuen, wenn er sieht das mal wieder ein Klick erfolgt ist, so ist es bei mir ja auch.

    Banner oder Bilderanzeigen habe ich bei mir nicht eingebaut, da ich bei Blogger.com diese nicht so gut im Textfeld unterbringen könnte und der Text drumrum fließt. Außerdem sollten Bilder im Artikel auch zu den Thema passsen und nicht nur auf Verdienst aus sein.

    Was mich stört sind Popups und Layer, oder diese komischen kleinen Fenster, die immer auftauchen wenn man mit der Maus über eine bestimmte Textzeile kommt.

    Gruß Pe-Su-Ki

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!