Komische Hausordnung in der LTU Arena



24. Januar 2009

Kurioses

ltu-arenaDa sind wir doch gerade (mit Familie und Patenkindern) auf dem Weg zum Fortuna Wintercup in die düsseldorfer LTU Arena, und natürlich will ich da auch ein paar Fotos fürs Familienalbum machen und mein neues Spielzeug mitnehmen.

Geht aber nicht.

Die Hausordnung der LTU Arena erlaubt kein Kameras mit wechselbaren Objektiven.. Ich darf zwar meine Digitalkamera mitnehmen und Fotos machen, aber ich darf keine Spiegelreflexkamera mit wechselbaren Objektiven einführen..

Erlaubt sind: alle Fotoapparate ohne Wechselobjektive und digitale Kameras.
Nicht erlaubt sind: prof. Spiegelreflexkameras, Ton- und Bildaufzeichnungsgeräte und sonstiges professionelles Material.

Das verstehe ich nicht ganz. Warum darf ich Fotos machen, aber eben nicht mit der guten Kamera? Soll ich mich als Presse anmelden und keinen Eintritt zahlen um gute Bilder zu bekommen??

Aber wenn ich ganz normal eine Eintrittskarte kaufen, darf ich keine anständigen Bilder machen?! Immerhin macht eine Digitalkamera auch anständige Bilder, man kann halt nur nicht an den Einstellung rumspielen..

Immerhin bin ich froh vorher nochmals nachgeschaut zu haben, wäre ja mehr als doof gewesen wenn die mir die Kamera am Eingang abgenommen hätten..

Das ist doch mal eine mehr als komisch Hausordnung, oder? Verstehe den Sinn dahinter irgenwie nicht so richtig.. Ist ja schliesslich nur ein Fussballspiel und keine Präsentation der neuesten Militärtechnik…

, , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


14 Antworten zu “Komische Hausordnung in der LTU Arena”

  1. Rio Sagt:

    Na die haben doch den Schuss nicht gehört, oder Ich kann z.B. mit meiner Nikon P50 kurze Fim und Tonaufnahmen machen. Kann man meines wissens doch mit den meisten Digi-Cams. Wie wollen die da dann entscheiden *rübel* Und meine Panasonic Lumix DMC FZ-10 hat auch kein wechselobjektiv, ist aber durchaus in der Lage, professionelle Bilder zu machen … schon seltsam die Kameraden da.

  2. zaubi Sagt:

    Ich war auch schon diverse Male in der LTU Arena, aber ehrlich gesagt hab ich mir noch nicht Gedanken darüber gemacht, weil ich bisher nie eine Kamera mit hatte.
    Aber den Sinn dieser Vorschrift habe ich auch noch nicht so richtig erkannt!!!

    LG
    Zaubi

  3. keiner Sagt:

    Putzig wird es dadurch, dass gute Digitalkameras inzwischen hervorragende Bild- und Ton-Aufzeichnungsgeräte sind.

  4. Gerhard Sagt:

    Vielleicht ist die Vorschrift aus der Zeit, als es noch keine Digitalkameras gab :). Dann würde es durchaus Sinn machen.

  5. Thomas Sagt:

    Man sagt ja oft, dass Fußballer mit nicht sooo viel Intelligenz ausgestattet sind, aber dass sich das jetzt schon auf die Stadionbetreiber ausweitet ist mir neu!!! Mehr fällt mir dazu nicht ein!!

  6. Flo (BLOGraid) Sagt:

    Ich denke das wird an den Rechteinhabern von Bild und Ton liegen (also ZDF und co.), die keine Konkurrenz haben wollen. Naja, bei Konzerten ist das ja leider genauso. :/

  7. Matthias Sagt:

    Aber es steht ja explizit drin, dass man digitalkameras mitnehmen darf.. schon eigenartig..

  8. Flo (BLOGraid) Sagt:

    So kleine Knipsen sind ja auch keine Konkurrenz, denke ich mal. Das ist zu unprofessionell. Wäre meine Theorie, obwohl ich diese Regelungen natürlich auch bekloppt finde.

  9. Paule Sagt:

    Vielleicht weil Objektive billige Wurfgeschosse sein könnten…
    Es gibt da so einige komische Verordnungen in deutschen Stadien, meist eben wegen der Sicherheit.

  10. Matthias Sagt:

    Billig Wurfgeschosse 😉

    Mein Objektiv kostet ca 300 Euro..

    Da bewerf ich doch lieber jemanden mit Schuhen

  11. Paule Sagt:

    War ja nur ’ne Idee 😉
    Aber ohne Schuhe nach Hause zu gehen, macht nicht soviel Spaß …
    Und ich könnte wetten mit ’nem 2. Paar Schuhe kommst du auch nicht ins Stadion 😀

  12. Ingo Sagt:

    Sowas habe ich schon mal erlebt. Der Grund ist, dass du damit professionelle Fotos machen und sie weiterverkaufen könntest. Das will die Band nicht.

  13. Jaiai Sagt:

    Es geht nichtmal um professionelle Fotos. Die Sache ist die, dass der Veranstalter die Bildrechte behalten will. In großen Hallen gibt es extra Lampen, die bei großen Events scheinen und (fragt mich nicht wie) mit ihrem Licht (irgendeine Wellenlänge oder besonders ausgerichtet) dafür sorgen, dass man auf Fotos gar nichts sieht.

    Das kann man mit „professioneller Ausstattung“ natürlich umgehen, womit man dann mit den Bildern Geld verdienen kann und der Veranstalter nicht.

  14. clb Sagt:

    „In großen Hallen gibt es extra Lampen, die bei großen Events scheinen und (fragt mich nicht wie) mit ihrem Licht (irgendeine Wellenlänge oder besonders ausgerichtet) dafür sorgen, dass man auf Fotos gar nichts sieht.“

    Das ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Ich arbeite seit 20 Jahren als Beleuchter auf Veranstaltungen und Konzerte. So etwas gibt es nicht.
    Ja es ist theoretisch möglich, mittels einfachen Infrarot LEDs (die die auch in jeder Fernbedienung eures Fernsehers stecken) die Optiken der Kameras zu stören, so das nur noch ein weißes Bild zu sehen ist. Macht aber keiner.
    Es gibt allerdings sogenannte Tracking Systeme. Da trägt der Künstler einen Sender und oben da wo die Lampen alle hängen, sind Infrarotempfänger. Diese übertragen dann die Position des Künstlers an das Lichtpult und von da geht es zu den Lampen. Diese folgen dann dem Künstler. Mal kurz und einfach beschrieben. Diese Infrarotempfänger wirken auf die CCD Chips in den Kameras so als wenn ihr in die Sonne blickt.
    Das auf Konzerten nur Pocketkameras erlaubt sind (und das ist auf 90% aller Konzerte so) hat was mit den Bildrechten zu tun. Diese liegen meißt bei der Band. Der Unterschied zwischen einer kleinen Digitalkamera und einem Profigerät, liegt eben in den Wechseloptiken, den besseren CCD Chips und den größeren Einstellmöglichkeiten. Bei fast allen Shows wird Nebel oder Dunst eingesetzt. Wenn man aus dem Publikumsbereich oder der Galerie mit einer Pocketkamera Bilder macht werden die meißt nix. Das hat damit zu tun, das ihr alle den Blitz anschaltet. Der reicht aber nur ein bis zwei Meter. Wenn dieser helle Blitz auf die Schwebeteilchens des Nebels trifft, habt ihr auf dem Bilde ne graue Wand. Ist wie beim Autofahren, schaltet doch mal bei Nebel euer Fernlicht ein….
    Mit Profigeräten und einer guten Optik, könnte man immer noch gute Bilder ohne Blitz machen. Ihr müßt mal auf die Fotografen achten, niemend nutzt dort einen Blitz.
    Zumal auch den Profis das Fotografieren nur während der ersten 3 Songs gestattet ist, danach müssen sie die Halle wieder verlassen. Meißt machen sie das auch sehr schnell, weil sie ja ihre Bilder verkaufen wollen. Und da ist es halt so, wer zu erst kommt, malt zu erst.

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!