Künstlerin will Kurt Cobains Asche rauchen



29. September 2008

Kurioses

Kunst soll ja kontrovers sein, und muss auch nicht bei jedem auf Verständnis stossen, aber diese Aktion hier geht, meiner Meinung nach, eindeutig einen Schritt zuweit.

Die Berliner Künstlerin Natascha Stellmach ist irgendwie an die Asche von Kurt Cobain (Sänger von Nirvana) gekommen, und will diese nun für eine fünfstufige Installation nutzen, neben einer Nachricht, geschrieben in der Asche von Kurt Cobain, will sie auch einen Joint mit der Asche drin rauchen.

Das ist doch einfach zu krass, oder?

Die ganze Aktion heisst „Set me free“ und soll sich mit dem Thema Selbstmord auseinandersetzen, und soll einen „death cycle“ in 5 Teilen darstellen:

Teil 1 – It is Black in Here

Der erste Teil ist eine „suicide contemplation“ (Selbstmord Betrachtung), mit dem morbiden Titel „It is black in here“.

is a sound piece, written and read by the artist. It was recorded onto a specifically pressed record and is played on a vintage record player. The six-minute poetic meditation on death’s proximity ends with the word ‚Gone‘.

Es soll eine Platte gespielt werden auf der Kurt Cobain ein Gedicht vorliest, das sich mit dem Thema Tod beschäftigt, und mit dem Wort „Gone“ endet.

Teil 2 – Near Death Experience

is a text-based work where Kurt Cobain, Adolf Hitler, Diane Arbus and the Brothers Grimm meet in a twilight zone.

Aha, was immer das auch heissen mag, manchmal ist Kunst einfach unverständlich, oder?

Teil 3 – Black Scan

a large photographic print has the words “Set me free” written in the ashes of Cobain – preempting the climactic work

Aha, ein großes Bild in dem mit der Asche von Kurt Cobain die Worte „Befrei mich“ geschrieben sind.. Kranke Geschichte, oder?

Teil 4 – Untitled

Leider keine Ahnung was hier geboten wird..

Teil 5 – Gone

Stellmach presents a joint containing Cobain’s ashes, which is held in an antique case engraved with the work’s title. Stellmach intends to smoke this joint at a secret Berlin location with patrons of her work. It represents both the completion of the conceptual project and the final act in an exhibition bound to provoke wide public debate.
“This final act”, Stellmach said, “will release Cobain from the media circus and into the ether.”

Das hier ist dann der Hammer. Die hat einen Joint mit der (angeblichen) Asche von Kurt Cobain gebaut, und will diesen in einer großen Aktion dann rauchen, und Cobain damit in die Freiheit entlassen.. Mannoman, da fehlen mir einfach die Worte..

Installation Set me free

Die Installation kann noch bis zum 11. Oktober in der Gallerie Wagner + Partner in Berlin angesehen werden:

Galerie Wagner + Partner
Karl-Marx-Allee 87
10243 Berlin

T +49 30 2196 0137
www.galerie-wagner-partner.com

Auf die Frage wie sie an die Asche von Kurt Cobain gekommen ist, hat die Künstlerin folgendes geantwortet:

Asked how she came to have Cobain’s ashes, let alone smoke them, Stellmach told the magazine Artworld: „That’s confidential and kind of magic. They came to me. And I am setting him free.”

Aha, sie hat sie also auf magischem Wege bekommen und verrät nicht die Quelle.. Ob sie die wohl von den Asche-Dieben gekauft hat.. Sehr wahrscheinlich..

Hier ein paar Infos über Kurt Cobain, nur falls Du nicht weisst wer das ist:

Kurt Cobain

Kurt Donald Cobain (* 20. Februar 1967 in Aberdeen, Washington; † 5. April 1994 in Seattle) war ein US-amerikanischer Rockmusiker. Am 5. April, starb Cobain in seinem Haus in Seattle. Er wurde mit einer dreifachen Überdosis Heroin und einem Schuss mit seiner Schrotflinte in den Kopf aufgefunden. Er hinterließ einen Abschiedsbrief, der mit folgenden Zeilen, die aus dem Neil-Young-Song My My, Hey Hey (Out Of The Blue) entnommen waren, endete: „It’s better to burn out than fade away“
(Quelle: Wikipedia)

Kurt Cobains Asche

Kurt Cobain wurde am 14. April 1994 eingeäschert. Einen kleinen Teil der Überreste verstreute Courtney Love (seine Ehefrau) an den unterschiedlichsten Orten, so begrub sie z.B. einen Teil an einem Baum auf ihrem letzten gemeinsamen Grundstück, der größte Teil jedoch befände sich in einem Bankschließfach, wie Courtney Love in einem Interview mit dem Musiksender MTV behauptete.

Am 3. Juni 2008 wurde bekannt, dass Cobains Asche im Mai desselben Jahres, aus dem Hause seiner ehemaligen Ehefrau, Courtney Love, gestohlen wurde. Sie hatte die Asche jahrelang in einer Tasche in ihrem Kleiderschrank aufbewahrt.
(Quelle: Wikipedia)

Was denkst Du über diese Installation

Ist das eine gelungene Aktion die sich auf gute künstlerische Art und Weise mit dem Thema Tod und Selbstmord beschäftigt, oder ist das alles krank, die Asche von Toten für Bilder zu nutzen, oder dies gar in einem Joint zu rauchen, ist doch bescheuert, oder? Was denkst Du?
(Bildquelle Rauch: Consis Fotoblog; Bildquelle Kunstfotos: Galerie Wagner + Partner)

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


4 Antworten zu “Künstlerin will Kurt Cobains Asche rauchen”

  1. Ralle Sagt:

    Also ich mag die Idee… Das hätte Kurt sicher gefallen…

  2. nastorseriessix Sagt:

    Das ist doch mal ne geile Idee, das hätte dem Kurt sowas von sicherlich gefallen, sich aufrauchen zu lassen. Hm, sowas für die Zeit nach der eigenen Beerdigung zu planen, das wäre doch mal ein Schritt in eine echt krasse Zukunft. 🙂 😛

  3. thomas hörb Sagt:

    find ich gut und okay. soll kurt sich doch in luft auflösen. friede seiner asche

  4. Sarah Sagt:

    Was für ein Schwachsinn.
    Aber immer noch besser als nen Straßenhund verhungern zu lassen und das dann „Kunst“ zu nennen.

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!