Produkttest: Tunebug Vibe – Mobiler Mini-Lautsprecher

Manchmal sollte man vorsichtig sein mit seinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Und genau so war es bei mir. Hatte ich doch auf meine Amazon Wunschliste vor einigen Wochen den TuneBug Vibe gesetzt, so habe ich den Mini-Lautsprecher doch tatsächlich zum Geburtstag geschenkt bekommen. Und hatte ich mich am Anfang noch riesig gefreut, so bin ich von dem Ding doch leider arg enttäuscht.

Aber erstmal der Reihe nach, den der TuneBug sieht wirklich geil aus, kommt ganz in Metall daher und macht optisch einen prima Eindruck. Der Schalter in der Mitte leuchtet auch richtig cool auf wenn der Tunebug angeschaltet ist:

Moment mal. Angeschaltet? Hätte ich mir die Beschreibung doch mal besser durchgelesen (dieses Versagen wird mich später noch richtig ärgern).. Der Tunebug ist nämlich kein passiver Lautsprecher sondern ein aktiver, er braucht also Strom. Gut, hab das Ding mit dem mitgelieferten Kabel erstmal aufgeladen. USB Ladekabel war ja mit dabei.

Nach ein paar Stunden war der Lautsprecher aufgeladen und ich konnte ihn direkt ans iPhone mit dem mitgelieferten Kopfhörer-Kabel anschliessen und freute mich auf gute Musik. Aber Pustekuchen..

Der Tunebug braucht für die Musik einen Klangkörper, man muss ihn also auf eine Box oder einen Karton legen damit er richtig Musik spielt. Hallo? Was soll denn das? Das hatte ich im Vorfeld einfach überlesen, bzw nicht verstanden, ansonsten hätte ich mir den nie gewünscht. Man kann den Lautsprecher also nicht einfach irgendwo hin legen, er muss immer auf einem Klangkörper stehen. Und ein Tisch oder Regal funktioniert einfach nicht richtig.

Immerhin ist eine Papp-Packung mit dabei, da kann man den Tunebug draufstellen damit man die Musik halbwegs anständig hören kann. Und genau das stört mich. Zum einen die Notwendigkeit einen anständigen Klangkörper dabei zu haben und dann zum anderen der Sound. Ich bin jetzt nicht sonderlich verwöhnt und höre auch keine klassische Musik, aber das was der Tunebug da ausspuckt ist mir einfach zu wenig. Mir gefällt der Klang einfach nicht und durch die Tatsache das wir nichts anderes als die mitgelieferte Box zuhause hatte das funktioniert hat, konnten wir das Ding vielleicht auch nicht richtig testen. Die Box vibriert sehr stark, der Sound ist nicht sonderlich gut, kurzum ein Produkt das ich euch leider nicht empfehlen kann:

Und das ist eine Premiere hier im Blog. Hatte noch nie ein Produkt das ich nicht empfehlen konnte. Ist diesmal aber anders, mir hat es einfach nicht gefallen..

Und noch eine Kleinigkeit die mich stört. Es ist zwar ein Karton dabei in dem man den Tunebug transportieren kann (und den man als Klangkörper nutzen kann), aber die Kabel passen da nicht mit rein. Wäre es zuviel verlangt an sowas zu denken? Den Tunebug kann man nicht ohne Kabel nutzten, muss diese also auch immer mit dabei haben, warum also nicht eine Aussparung am Rand für die Kabel?

Aber egal, der Sound, und darauf kommt es ja an, gefällt mir schon nicht, da muss ich die Kabel auch nicht mit rumschleppen, eben weil ich auch den Tunebug nicht mit rumschleppen werde…

Jemand von euch das Ding auch mal in den Händen gehabt?

12 Antworten auf „Produkttest: Tunebug Vibe – Mobiler Mini-Lautsprecher“

  1. Ist das dein Ernst? Die erste schlechte Bewertung in deinem Blog gibst du einem Produkt, dass deinen Erwartungen nicht entspricht, weil du nicht in der Lage warst, die Beschreibung zu lesen? Geht’s noch?

    Die Rezensionen bei Amazon sind durchwegs positiv. Da schreiben auch einige, was sich besonders gut als Resonanzkörper eignet. Könnte ja interessant für dich sein (Auch als Lektüre vor dem Kauf geeignet).

  2. Hallo NoMoKeTo, erstmal möchte ich gerne sagen, dass mir irgendwie Dein Ton nicht gefällt, es geht sicher auch freundlicher, gerade weil Du den Hintergrund ja nicht kennst, oder das nicht rausgelesen hast.

    Ich habe den Tunebug nicht gekauft sondern geschenkt bekommen. Ja, hatte den auf meinem Wunschzettel mal gespeichert, aber mir das scheinbar nie richtig durchgelesen.

    Und jetzt bin ich mit dem Produkt einfach nicht zufrieden, das ist mein gutes Recht.

    Wir haben eine Menge Klangkörper ausprobiert, bei keinem (!) hat mir der Sound gefallen. Daran ändern auch die positiven Bewertungen nichts, die übrigens die Tatsache mit dem Klangkörper ja auch bemängeln.

    Kurzum, das Ding braucht einen Klangkörper den ich nicht habe und liefert Sound der mir nicht gefällt. Morgen kommt noch ein Test von einem anderen Mini-Lautsprecher der mir richtig gut gefällt, da kann ich hier doch eine eindeutige Nicht-Empfehlung aussprechen, ohne direkt von Dir so angegangen zu werden, oder?

  3. Ein paar mehr Euro in gute Kopfhörer investieren, als sich so ein für Mich unbrauchbares Produkt zu kaufen, dann gibt es auch qualitativ guten Klang.

  4. Hi Lexx, das stimmt natürlich.

    Aber ich wollte gerne einen Lautsprecher für unterwegs haben um mal am See, Rheinufer, Urlaub oder sonstwo die Freunde mit Musik erfreuen zu können.

  5. Ich sage ja nichts gegen eine Kritik. Aber deine Begründung warum du das Produkt nicht magst finde ich schon sehr komisch. Ich stimme NoMoKeTo zu das es eindeutig dein Fehler war. Der TuneBug ist ja extra dafür ausgelegt Resonanzkörper zu benutzten. Ich habe genug Videos gesehen wo der Klang optimal war und sehr überzeugend für das kleine Teil. Also nächstes Mal einfach die Produktbeschreibung richtig lesen dann brauchst du sowas nicht auf die Wunschliste zu setzten.

  6. Diese Bewertung ist ja einfach lächerlich und dieser Blog nicht representativ.
    Habe selber den Tunebug Shake und bin von dem kleinen wunderkäfer sowas von fasziniert.
    Von wegen kein resonanzkörper es gibt nahe zu nichts was nicht als resonanzkörper verwendet werden kann. Und man kann mittels des resonanzkörpers lautstärke und Bass einstellen. Bestes ergebnis oben auf nem Röhrenfernseher.

  7. finde das ding auch einfach nur geil 😉 ich hänge das teilweise beim frühstück an meine müsli packung und es geht super!

  8. Das ist doch genau der große Vorteil daran, es passt einfach überall hin 🙂 Genau deswegen bin ich auch begeistert davon, selbst beim Frühstück dudelt die Musik vor sich hin.

  9. Ich habe diese Lautsprecher auch und wenn man draußen ist, und mit mehreren Leuten ist, dann ist das echt eine klasse Möglichkeit ein bisschen Musik zu hören. Aber qualitativ lässt das Ergebnis verständlicherweise einiges zu wünschen übrig. Aber um großen Hörgenuss geht es im Anwendungsfeld ja auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.