Saudi-Arabien: Erdöl und Entwicklung



22. November 2021

Werbung

Der Spot-Ölmarkt selbst ist anfällig für Schwankungen, spekulatives Spiel, politische Faktoren und Gerüchte. Das Fehlen langfristiger Verträge birgt ein erhebliches Risiko für die Produzenten, insbesondere bei der Ausweitung der Produktion. Der Zustand der inneren Angelegenheiten in jedem Land (Russland oder Venezuela, Irak oder Kuwait) spielt eine große Rolle für die ganze Welt. Es gibt natürlich die traditionelle Zoneneinteilung der Öllieferungen, zum Beispiel die vorherrschende Ölbewegung aus Kanada, Mexiko und Venezuela in die Vereinigten Staaten. An zweiter Stelle stehen Saudi-Arabien und der Irak, in Zukunft sehen wir eine Zunahme der Lieferungen aus Afrika und möglicherweise aus Russland und Kasachstan.

Aber natürlich ist der Weltmarkt geschlossen, und die Unterbrechung der Ölversorgung jedes großen Industrielandes kommt einer Wirtschaftskrise von globaler Bedeutung gleich. In dieser Hinsicht entsprechen die US-Ölimporte fast denen aus Russland und Saudi-Arabien. Nach dem 11. September 2001 stellte sich für die USA die Frage nach der Verlässlichkeit der Ölversorgung auf absehbare Zeit. Das gleiche Problem wurde von W. Churchill in den Tagen des Ersten Weltkriegs für Großbritannien gelöst, dessen Flotte dann von Kohle auf Öl umgestellt wurde.

Es ist allgemein bekannt, dass Saudi-Arabien der größte Ölproduzent der Welt ist und die Wirtschaft des Landes eng mit der Ölindustrie verbunden ist. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Öl und Erdölprodukten sind die wirtschaftliche Grundlage für die Entwicklung des Landes und in der Größenordnung vergleichbar mit den Gesamtausgaben des Staatshaushalts Saudi-Arabiens. Daher ist auch die Abhängigkeit des Landes vom Weltölpreisniveau extrem hoch. Bei einer Fördermenge von rund 7 Millionen Barrel pro Tag bedeutet ein Anstieg des Ölpreises um 1 US-Dollar pro Barrel einen Umsatzzuwachs von rund 2,5 Milliarden US-Dollar für die Staatskasse. Dies gibt die Größenordnung der Kosten der Schwankungen der Weltmarktpreise für Haushalt und Wohlfahrt an.

Das Pro-Kopf-BIP in Saudi-Arabien beträgt 8.360 US-Dollar und das Gesamt-BIP beträgt etwa 165 Milliarden US-Dollar. Dieses Niveau liegt jedoch deutlich über den Durchschnittsdaten aller OPEC-Staaten. Saudi-Arabien hat ca. 35 Millionen Einwohner, sehr viele Leute sind in der Ölbranche tätig. Aber Sie können auch mit dem Öl handeln und Sie brauchen sogar nicht, Ihr eigenes Zuhause dafür zu verlassen, da der Handel auf solchen Plattformen wie https://oilprofit.de/ auch möglich ist.

Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate Saudi-Arabiens betrug vor einigen Jahren 2,6 % und erreichte bereits 4 %. Infolgedessen sinkt das Pro-Kopf-BIP allmählich. Saudi-Arabien ist praktisch eine Mono-Ressourcen-Wirtschaft, aber die Bemühungen der Regierung, die Produktion zu diversifizieren und neue nachhaltige Einkommensquellen zu finden, zeigen allmählich Ergebnisse. 1980 bis 1990 der Anteil der Landwirtschaft an der Volkswirtschaft stieg von 1,1 % auf 6,5 % des BIP und der Dienstleistungssektor von 18,4 % auf 43,3 % des BIP.

Nach wie vor entfällt ein erheblicher Teil des BIP auf den Anteil der mineralgewinnenden Industrie – etwa 40 % (43 % ab 1990), während der Anteil der verarbeitenden Industrie nur etwa 8 % beträgt (7,6 % ab 1990). Gleichzeitig ist die Petrochemie der wichtigste Industriezweig: Sie macht 65 % des im Land tätigen Investitionskapitals aus.

In den letzten Jahren spricht die saudi-arabische Regierung immer wieder von der Notwendigkeit, die Wirtschaft zu diversifizieren. Dieses Ziel steht im Mittelpunkt der jüngsten Fünfjahresentwicklungspläne der Regierung. Der Hauptgrund für die Diversifizierung ist eine ständig wachsende junge Bevölkerung, für die es notwendig ist, neue Arbeitsplätze zu schaffen, die mehr Qualifikationen erfordern.

Saudi-Arabien sieht die Anziehungskraft ausländischer Investitionen und Privatisierungen als Möglichkeit zur Diversifizierung insbesondere im Bereich der Gasförderung sowie der Öl- und Gasverarbeitung. Das Gesamtportfolio an Investitionsprojekten, das Investoren im Bereich der Öl- und Gasverarbeitung angeboten wird, beträgt etwa 100 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtbetrag der erwarteten Auslandsinvestitionen für die nächsten 20 Jahre beträgt 200 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig wurden die saudischen Kapitalinvestitionen in den USA auf bis zu 600 Mrd. US-Dollar geschätzt, der Kapitalabzug aus den USA in den letzten Jahren hat sich nach jüngsten Berichten auf 200 Mrd. US-Dollar belaufen, was allerdings schwer zu bestätigen ist.

, ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


Keine Kommentare bis jetzt.

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!