Spass mit Raubkopien: Game Dev Tycoon



30. April 2013

Kurioses

Hehe, wie geil ist das denn bitteschön. Da haben sich die Hersteller eines kleinen Spiel mal einen richtig geilen Scherz erlaubt und darüber nun geschrieben.

Sie haben zeitgleich mit dem Verkauf des Spiels (7,99 Dollar) auch eine Raubkopie des Spiels verbreitet. Diese wurde dann natürlich haufenweise geteilt und gespielt. Am Ende hatten sie einen Tag nach dem Release  3.104  illegale Nutzer. Dem gegenüber standen 214 Verkäufe von Game Dev Tycoon. Das Spiel wurde also zu 93,6 Prozent von Raubkopieren gespielt. Soweit so gut.. Aber jetzt kommt der Witz.

In dem Spiel muss man Spiele entwickeln, verkaufen und sich aus der heimischen Garage rausarbeiten. In der Kaufversion geht das Spiel über eine mächtig lange Zeit, in der Raubkopie ändert sich aber der Spielverlauf wenn man die Garage verlassen will, also anständig in sein Computerspiel investiert hat. Anstatt massig Geld zu schäffeln, wie in der Kaufversion, findet sich in der illegalen Kopie auf einmal ein anderes Bild: Das Spiel verkauft sich nicht, sondern wird nur noch als Raubkopie gespielt, der Laden geht langsam aber sicher pleite. Die Nutzer sind dann natürlich genervt, haben ja einige Stunden in das Spiel gesteckt..

Dieses „Problem“, das nur in der illegalen Version des Spiels vorhanden ist, führt zu einigen wirklich lustigen Reaktionen in Spieleforen. So fragt ein Nutzer zB, ob er im Spiel irgendwie DRM-Maßnahmen erforschen könne, um den Raubkopierern das Handwerk zu legen. Ein anderer jammert: „Warum gibt es so viele Leute, die raubkopieren? Das ruiniert mich! Ich hatte rund 5 Millionen und plötzlich fingen die Leute an, alles was ich gemacht habe raubzukopieren […]. Das ist nicht fair. Gibt es irgendeinen Weg, das zu verhindern?“

Hehe, das ist mal eine geile Idee die einen schönen Lernprozess auslöst, oder?

, ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias