Meinungen

Jeder hat eine zu jedem Thema, niemand möchte großartig davon abrücken, keiner ist bereit sie so schnell zu ändern. Andere rennen blind einer bestimmten hinterher und vergessen, auf diesem schnellen Weg sich ihre eigene zu bilden.

Die Rede ist natürlich von der „Meinung“.

Doch die ist mächtiger, als man oft vermutet. Denn politische Einstellungen wie Ideologien sind ebenso Meinungen wie das simple „Lecker“ nach dem Essen einer Pizza.

Meinungen regieren uns also, Meinungen leiten uns durch das Leben – egal, ob es unsere eigenen sind oder die, die wir mit gutem Gewissen adaptiert haben. Wo die Meinung immer wieder eine große Rolle spielt, sind die Medien. 

Denn die politischen müssen eigentlich neutral sein, scheinbar meinungslos, während Kolumnisten, Talkshow-Stars und Blogs einem die eigene Meinungen faktisch aufzwingen.

Vermischen sich diese beiden Gebiete ist dann doch sehr schnell von sogenannter Meinungsmache die Rede, die bestimmte Menschen beeinflussen soll.

So ist davon auch oft die Rede, wenn es um schlecht oder gar nicht gekennzeichnete Werbung geht und die Schleichwerbung ins Spiel kommt.

Im Allgemeinen steht die Werbung bei vielen Deutschen eher schlecht im Kurs. Es wird in erster Linie der Meinung – da haben wir es wieder – der Bekannten und Freunde vertraut, nicht so sehr den professionell produzierten Werbespots.

Und wenn der Werbung vertraut wird, dann doch eher dem traditionellen Werben.

Dinge wie Social Media oder Spotwerbung auf Videoplattformen ist nach wie vor unglaublich verpönt, sogenannte Influencer bekommen sogar regelmäßig echte Shitstorms, einfach nur, weil sie Werbung machten.

Auch den perfekt platzierten Anzeigen bei Google Adwords wird nicht bedingungslos vertraut. Da aber ein Riese wie Google die Plattform bietet, wird diese Art Werbung noch als deutlich seriöser aufgenommen, als die auf Instagram, Facebook und Co.

Was am schlechtesten im Kurs steht: die Websites. Haben diese nicht eine einwandfrei optimale Sichtbarkeit im Netz und sind deswegen schon bekannt, wird ihnen oft nicht vertraut. Immerhin sei es doch sowieso nur Selbstbeweihräucherung. 

Dabei wird hier ein so unfassbar wichtiger Aspekt vergessen: nämlich der, dass man an der Gestaltung und Ausarbeitung einer Website so viel ablesen kann.

Man stelle sich zum Beispiel folgende Situation vor: Ein Unternehmen bietet Eventlösungen an, die enorm durch Individualität hervorstechen sollen und hat zeitgleich eine Website, die mit einem Baukastensystem wie Jimdo oder Wix erstellt wurde, wo Individualität faktisch nicht, beziehungsweise nur sehr schwer möglich ist.

Das ist doch Widerspruch in sich, oder? Oder man stelle sich folgende Situation vor: Ein Unternehmen, das perfekte Texte anbietet und sie damit anpreist, dass viele von diesen zu einem professionellen Auftritt gehören, hat praktisch nur Bilder auf der Website. Wieder einmal ein Widerspruch in sich. Und der ist sofort ersichtlich. Somit ist eben auch sofort ersichtlich, wie durchdacht ein Unternehmen agiert – und das nur dank der Website. Websites spielen also eine sehr große Rolle in Sachen Werben, insbesondere im B2B-Bereich.

Ein weiterer Punkt, bei dem die Meinungen auf technischer Ebene sehr auseinander gehen, ist SEO. SEO bedeutet „Search Engine Optimization“ oder auf Deutsch „Suchmaschinenoptimierung“. Dies umfasst all die Methoden, mit denen man in der Rangliste der Suchergebnisse bei der prominentesten Suchmaschine von allen Google, am höchsten klettern kann. Und dort nach oben zu klettern ist auch schlichtweg sehr interessant, für egal welches Unternehmen, von egal welcher Größe.

Denn was heute am häufigsten gemacht wird, wenn man nach irgendwas sucht, ist das Googeln. Und wenn das eigene Unternehmen jetzt für genau diese Suchen und Probleme Lösungen anbietet, wird der User automatisch darauf klicken und somit zum potentiellen Kunden werden.

Es ist die Art des Werbens, welche es jedem erlaubt ohne zu viel Budget so manchen Auftrag an Land zu ziehen und damit Geld zu verdienen. Es ist folglich ein unglaublich wichtiger Push, auf den kein Unternehmen verzichten kann. 

Woran man letzteres erkennt? Vor einiger Zeit führte Google ein, dass Websites die ständig und in regelmäßigen Abständen Content produzieren, bessere geranked werden, also weiter oben in den Suchergebnissen.

Und jetzt darf man mal raten, was praktisch alle Firmen mit einer Website nach nur kürzester Zeit auf besagter Website hatten: richtig, einen Blog. Damit lassen sich nämlich am einfachsten neue Beiträge erstellen, wodurch so auch am einfachsten das Ranking verbessert werden kann.

Mittlerweile hat jede Website, die auf Erfolg aus ist, einen solchen Blog.

Doch was genau zählt denn nun zu den Kriterien von diesem SEO?

So einiges, doch was ganz genau ist leider streng geheim. Und deswegen fängt hier auch die Meinungsmache an. Jeder will die Kriterien noch genauer wissen, als all die anderen. Alle wollen die Ersten sein, die das neu eingeführte Kriterium entdecken. Und alle, die tatsächlich schnell neue Entwicklungen sehen, verdienen sich dumm und dämlich daran. Einfach, weil die Website mittlerweile zu einem der wichtigsten Werbemittel geworden ist, zu dieser einen Visitenkarte im Netz, die permanent verfügbar ist für jeden einzelnen. Ohne dass andauernd Menschen dastehen müssen, kann Tag und Nacht mit Angeboten gelockt werden.

Und das Shopping im WWW tut sein Übriges, trägt das letzte Puzzleteil dazu bei, dass jetzt praktisch ausschließlich im Netz geworben wird.

Bitte Link löschen

Mannomann, diese Mails nerven im Moment ganz extrem. Google hat ja in den letzten Wochen massig blaue Mails verschickt, mit dem Hinweis in den Webmaster Tools, dass die Verlinkungsstrategie vielleicht ein bischen unnatürlich aussieht. Und sofort gehen bei den ganzen Linkschleudern die Alarmglocken an. Erst einen Haufen dressierter Affen bezahlen damit die Blogs, Kataloge und sonstwen mit Links zumüllen und jetzt aufeinmal feststellen, dass dies vielleicht nicht so der Weisheit letzter Schluss war..

Ich hab ja ne Menge Kommentare hier im Blog, einer der Gründe ist sicherlich die Tatsache, dass hier alle Links echte Links sind. Nix mit nofollow oder so ein Mist, das mag ich mal gar nicht, will das auch nicht unterstützen. Punkt. Deshalb sind hier alle Links echte Links, und ich akzeptiere auch alle Kommentare, solange ein Name im Namensfeld steht und kein doofer Link im Kommentarfeld. Dann fliegt der Kommentar einfach raus. Und ja, mir ist bewußt, dass hier ne Menge Leute nur kommentieren um den Link zu bekommen, zufällig passt die verlinkte URL haargenau zum Thema.. Ist mir aber egal, solange die sich wenigstens die Mühe gemacht haben den Artikel zu lesen, auch hier fliegen die Kommentare sonst einfach raus.

Bitte Link löschen

Und jetzt bekomm ich in den letzten Tagen immer mehr Mails mit der Bitte spezielle Kommentare zu löschen. Manchmal wurden sie von bereits gekündigten Mitarbeitern gesetzt, manchmal von Unbekannten und man will die Links nicht haben und manchmal wird einfach ruppig um die Löschung angehalten..

Finde das Thema recht schwierig, werfe die Links meistens dann auch raus, ist mir auch egal ob die drin sind oder nicht, solange der Absender die gleiche URL hat wie der Link im Kommentar. Aber nervig ist das schon, an manchen Tagen bekomm ich im Moment 5-10 solcher Mails..

Ist das nur bei mir so? Steh ich vielleicht irgendwo auf einer schwarzen Google-Blacklist, oder bin ich einfach nur eine Linkschleuder in der jeder seinen Mist verlinken konnte und aufeinmal merken die Leute das massig themenfremde Links vielleicht doch nicht so der Renner sind..

Wie ist das bei euch? Noch jemand der solche Anfragen bekommt und wie haltet ihr das mit den nofollow oder follow Links in den Kommentaren?

Wie wichtig ist die Analyse von Subdomains und Verzeichnissen

Jeder der mittlerweile auch nur ein bischen mit dem Thema SEO rumprobiert wird seine Keywordpositionen prüfen, die Backlinks analysieren und seine Seite optimieren.

Aber schaut sich jemand von euch Verzeichnisse und Subdomains gesondert an?

Das Thema ist wirklich spannend, gibt es doch genügend Seiten bei denen gerade die Analyse der Verzeichnisse wirklich wichtig ist. Schaut euch zum Beispiel mal die Analyse hier über den Spiegel Online an:

Man sieht recht gut, dass sich die Verzeichnisse doch stark unterscheiden. Die Grafik zeigt den Search Performance Index, also die Sichtbarkeit in Google. Darin ist die  organische (SEO) und die bezahlte (SEA) Sichtbarkeit enthalten.

Es wäre also verschwendete Zeit sich bei einer Analyse nur die Domain selber anzuschauen, gerade wenn man die Möglichkeit hat ein Level tiefer ins Detail zu gehen und sich die Verzeichnisse anzuschauen. Denn genau dort findet man relativ schnell die Bereich mit hoher Sichtbarkeit, und diejenigen die kaum in den Suchmaschinen auftauchen:

Ein paar mehr Infos dazu hat der Eric hier zusammengetragen, und ihr könnt dort nun auch einen Zugang zur Software bekommen um das kostenlos mal selber auszuprobieren.

Was ist mit euch? Macht sich jemand die Mühe und prüft seine eigene Seite oder die der Konkurrenz auch auf dem Detaillevel der Verzeichnisse? Und was haltet ihr generell von der Funktion? Würdet ihr das in eure tägliche SEO Arbeit einbauen?

Searchmetrics SEO-Charts 2011

Einer meiner ersten Arbeiten für Searchmetrics ist das neue SEO Transparent 2011. Wir haben mal versucht ein paar Kennzahlen aus dem SEO Bereich in ein Poster zu packen. Das fertige Poster kann man sich hier kostenlos runterladen und selber ausdrucken, oder sich ausgedruckt dort zuschicken lassen (kostenpflichtig).

Und ich finde das Poster ist wirklich gut und spannend geworden. Wir haben dort in den SEO Charts die 100 Webseiten mit der größten Sichtbarkeit aufgelistet, also die Seiten mit der größten Wahrscheinlichkeit in den Suchmaschinen gefunden zu werden.

Die Sichtbarkeit wird hier übrigens dargestellt mit dem “OPI”, dem Organic Performance Index. Dieser von Searchmetrics entwickelte Wert berechnet die Position der Keywords und den über die enthaltenen Keywords erreichbaren Traffic mit ein. Gesucht wird hierfür in über 25 Millionen Keyword-Phrasen – also auch tief drin im Longtail.

Und das hier sind die Top-Webseiten für dieses Jahr, mit der Veränderung zum Vorjahr:

Zusätzlich, neben dem SEO Zyklus der einfach dazu gehört, gibt es die Darstellung der einzelnen Bereiche der Universal Search, also die Top-Webseiten aus den Bereichen Bilder, Videos, Shopping, Nachrichten und Maps. Und das sieht dann für den Bereich Nachrichten so aus:

Die Grafik zeigt die Zahl der Keywords (für die eine Domain gefunden wird) auf der X-Achse und die Sichtbarkeit (OPI) auf der Y-Achse,  so wird zum Beispiel derstandard.at zwar für mehr Keywords gefunden als etwa handelsblatt.com – aber der potentielle Traffic  ist bei handelsblatt.com einfach größer.

Farblich markiert sind alle Webseiten die sowohl in der Top 100 Liste als auch in den Toplisten der Universal Search auftauchen.

Ladet es euch doch einfach mal runter, schaut rein und stöbert ein bischen selber in den Ergebnissen. Es gibt da einige Überraschungen, zumindestens für mich, zu entdecken.

Und? Wie findet ihr unser Poster? Da sind doch ein paar spannende Zahlen dabei, oder?

Beeinflußt Facebook das Google Ranking?

Kaum etwas wird in letzter Zeit so häufig diskutiert wie das Thema ob Likes und Shares in Facebook Auswirkungen auf die Positionen in Google haben. Ist ja auch ein spannendes Thema, und schliesslich geht es hier nicht um geekiges Zeug, sondern um bares Geld.

Besucher im Netz sind schliesslich die Währung die jede Seite am Leben erhält. Wenn es keiner anschaut, dann hat man es umsonst ins Netz gestellt, wenn die Produkte keiner findet, kann sie auch keiner kaufen. Und genau deswegen ist eine gute Position in Google enorm wichtig.

Und sollte es möglich sein diese mit Einträgen in Facebook zu optimieren, dann hat das auf die Nutzung von Facebook eine starke Auswirkung. Schliesslich wird der SEO von nebenan dann auch neben den aktuell wichtigen Kanälen auch Facebook beackern müssen.

Aber ist das tatsächlich so? Bekommt man bessere Positionen in Google wenn genügend Leute die Seite dort mögen und weiterverbreiten? Zu dem Thema gibt es von Marcus Tober von Searchmetrics (ja, glücklicherweise arbeite ich jetzt da, sitze also an der Quelle) ein paar Zahlen:

Auf der X-Achse unten stehen die Positionen der Keywords und die Y-Achse zeigt die Facebook-Aktivitäten in Prozent. Nicht zu übersehen: Die Korrelation zwischen beiden ist nicht nur vorhanden sondern sehr deutlich.

Ja, die Korrelation ist eindeutig. Es ist und bleibt aber eine Korrelation und kein unbedingter direkter Zusammenhang. Und das finde ich einen wichtigen Punkt! Es wird doch wohl eher so sein, dass Seiten die in Google ganz oben stehen gerne gelesen werden, gut sind und dann eben auch auf Facebook oft vorgeschlagen werden, und nicht wegen Facebook ganz oben in Google stehen.

Aber ob das wirklich so ist, oder ob Google die Daten von Facebook doch mit in das Ranking einbezieht weiss wohl nur das Search-Team bei Google.

Wenn Du Dir selber ein Bild machen willst, Marcus hat die kompletten Daten als Excel Datei zum kostenlosen Download (hier) freigegeben. Diese dürfen frei verwendet werden, also schaut sie euch an.

Was ist mit euch? Glaubt ihr, dass Google sich der Daten von Facebook bedient um die in die Positionsbestimmung mit einfliessen zu lassen, oder ist das einfach Zufall, gute Seiten in Google bekommen automatisch Facebook Einträge, aber mit dem Ranking hat das nichts zu tun?!

Kostenloser SEO Ranking- und Keyword-Check für Deine Seite

Einen netten Linktipp haben wir da von Trendings bekommen, es handelt sich um ein kostenloses SEO Tool, mit dem Du die Auffindbarkeit, Keywords und Deine „besten“ Unterseiten analysieren kannst.

Das Tool heisst Ranking Hunter und ist kostenfrei und soll angeblich 10 Millionen deutsche Keywords überprüfen. Die Daten werden allerdings nicht jede Woche aktualisiert, das ist also eher etwas für einen ab-und-zu- Blick in das Ranking der eigenen Seite.

Aber dafür ist das Angebot super, man bekommt sofort die Anzeige mit welchen 250 Begriffen Deine Seite auf den besten Plätzen in Google zu finden ist und welche Deiner Seiten die meisten Top-Plazierungen in Google haben.

Das hier ist mal meine Übersicht

Das ist ein super Tool um mal eben nachzusehen mit welchen Begriffen man auf Platz 1 in Google steht, für mich waren da einige Überraschungen dabei, wer hätte gedacht, dass ich mit „itunes musik gratis“ auf Platz 2 stehe, oder mit „lagerfeuer tanzen“ sogar auf Platz 1..

Und? Wie findet ihr das Tool, und mit welchen coolen Begriffen steht ihr auf den ersten Plätzen in Google?

Kommentar-Spam und freundliche SEOs

Ich schreibe das Blog hier ja als Hobby, nehme natürlich gerne die Einnahmen mit, aber es ist und bleibt am Ende immer noch ein Hobby.

Ich betreibe dafür kein Linkbuilding und kaufe auch keine Besucher ein. Ich weiss aber natürlich, dass dies im modernen Online-Marketing einfach ein Muss ist, und dazu gehören natürlich auch Kommentare in Blogs und Foren.

Läuft mir ein solcher werblicher Kommentar über den Weg, dann werfe ich den raus. Sollte jemand hier mit einem Keyword und nicht seinem Namen kommentieren, fliegt auch da die URL raus. Ansonsten lasse ich die drin stehen, sollte die verlinkte Seite mir nicht illegal erscheinen.

Ja, das ist manchmal subjektiv, aber immerhin ist das hier mein Blog und damit auch meine Entscheidung was ich verlinkt oder kommentiert haben möchte. Und scheinbar hatte ich irgendwann den Kommentar hier moderiert und irgendeinen Link (wahrscheinlich eine Pickel-Salbe oder sowas) rausgeworfen. Passte wahrscheinlich nicht zum Thema, und hatte  damit eben auch keinen Mehrwert – so ein Link fliegt einfach raus, den Kommentar lasse ich meist stehen.

Und heute kam dann diese Antwort:

Also erst meine Kommentare mit irgendwelcher Werbung oder SEO Links zumüllen, und dann auch noch frech werden. Und das in einem Schnaps-Rezept das einfach Fun ist (sehr lecker übrigens).

Hatte das schonmal, da hatte sich jemand beschwert, dass ich auch den Kommentar löschen soll wenn ich den Werbelink lösche. Kein Text ohne Link, hiess es damals. Hallo? Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun, oder kommentiert man nur um einen Link zu bekommen?! Finde ich zum kotzen. Ich kommentiere wenn ich meine Meinung zu einem Thema sagen will, und nicht um einen Link zu plazieren..

Regt sich der Kerl zurecht auf und ich hätte den ganzen Kommentar löschen sollen? Und wie geht ihr mit diesen ganzen Kommentar-SPAM um? Direkter Rauswurf, ignoriert Ihr das einfach, oder löscht ihr auch einfach die Werbung raus?

Und was haltet ihr vom Ton? Das ist doch unter aller Sau, oder? Also darüber kann ich mich aufregen..

Fast kostenloser Urlaub in den Alpen

Eine witzige Aktion haben sich die Leute da von ALPenjoy ausgedacht.

Heutzutage werden Links als SEO Intrument ja immer wertvoller. Nun kann man auf diversen Plattformen Links kaufen, oder man startet einen Linkbait, also eine Aktion um Links möglichst günstig und zahlreich zu sammeln.

Und genau das machen die Leute von ALPenjoy im Moment, allerdings winkt hier kein Geld sondern eben ein fast kostenloser Urlaub in den Alpen (Eigentlich nicht der Urlaub ansich, sondern Du bekommst einen Gutschein mit dem Du einen Teil der Unterbringung bezahlen kannst.). Alles was Du machen musst ist einen Link auf deren Seite zu setzen, und zwar den hier: Kurzurlaub

Nachtrag:
Leider ist es nicht ganz so günstig wie wir am Anfang dachten und berichteten. Es gibt da ein paar Auflagen zu dem Gutschein. Du kannst also nicht nur 1 Tag bleiben und das komplett mit dem Gutschein abdecken, sondern musst dann entsprechend länger bleiben, mehr Infos hier.

Sehr schade, dann wird der Urlaub eben nicht komplett kostenlos, aber immerhin eine Ersparnis gibt es..

Danach an die lieben Leute via info@alpenjoy.de mit dem Betreff „Verlinkung“ eine Mail schreiben, und schon bekommst Du einen Gutschein über 100 Euro den Du in einer der teilnehmenden Hotels nutzen kannst. Mehr Infos zur Aktion gibts hier.

Kann man machen, muss man aber auch nicht.

Wir setzten für diese Aktion  gerne einen Link und Artikel, zum einen war die Mail mit dem Angebot sehr nett, sondern wir mögen die Alpen, freuen uns da natürlich über einen Gutschein.

Und solltet ihr dann so freundlich sein und uns in der Mail mit angeben, also das ihr das über uns gefunden habt, dann winken uns nochmals 50 Euro (ihr bekommt natürlich trotzdem die vollen 100 Euro!), wir könnten dann den Kurzurlaub vielleicht zum richtig langen Urlaub ausdehnen..

Matt Cutts Äußerung zum Thema Cloaking


Wieder einmal hat der Master of Google Suche, der Qualitäts-Häuptling Matt Cutts eine interessante Frage beantwortet. Es geht um das Thema Cloaking, also die Technik dem Google Bot eine andere Webseite zu präsentieren als dem surfenden Nutzer.

Schon eigenartig sowas überhaupt zu fragen, natürlich will Google die gleiche Seite sehen die auch der Nutzer serviert bekommt. Und auch wenn der Hintergrund der Frage angeblich auf die Ladegeschwindigkeit abzielt, so könnte der Google Bot eine Seite ohne Bilder und Javascript serviert bekommen, so ist doch eines eigentlich glasklar: Google will auf keinen Fall anderen Inhalt einlesen als die Seite eigentlich ausspuckt.

Should I serve Googlebot content-only pages optimized for load speed?

Auf jeden Fall eine sehr deutliche Reaktion von Matt Cutts..

Und natürlich spielt auch für Google die Ladezeit eine Rolle, dabei sollte aber die Seite ansich optimiert werden, nicht eine Version die speziell für die Robots erstellt wurde.

Und wir erinnern uns ja vielleicht noch an das Problem das BMW vor ein paar Jahren hatte, die sind genau aus diesem Grund aus dem Index geflogen, wurde doch dem User eine andere Seite präsentiert als den Such-Robots die für Google die Seiten einlesen..

Also: kein Cloaking für den Google Robot, denke die Antwort vom Quality-König ist eindeutig..

Ähnliche Seiten mit gleicher IP oder gleichem Analytics Konto

Es gibt ja haufenweise Seiten die anzeigen welche Seite den meisten Traffic, die größte Reichweite oder die meisten Seiten in Google indiziert haben, aber der Anbieter Serversiders bietet noch einiges mehr.

Neben der Anzeige, dass das Meinungs-Blog die 823. meist besuchte Seite in Deutschland und die 24.724 häufigst besuchte Seite weltweit ist, bietet die Anzeige auch noch Seiten auf der gleichen IP Adresse, Seiten mit dem gleichen Google Analytics Konto, Seiten die auf einer nahen IP Adresse liegen, sowie Seiten auf die das Blog verlinkt und Seiten die anscheinend reziproken Linktausch betreiben (zum Glück nur ein).

Richtig gute Übersicht, gerade wenn man interessiert ist welche Seiten noch vom gleichen Betreiber gefahren werden, wenn derjenige, wie ich ja auch, zu faul ist dafür verschiedene Analytics Konten anzulegen.

Genauso findest Du Seiten die auch bei Dir im gleichen Rechenzentrum liegen, da ich bei Goneo liegen, werden wohl auch die anderen Seiten mit der gleichen IP bei Goneo liegen.

Kein wirklich großes Kino, aber eben doch ein nützliches Werkzeug, wenn man sich andere Seiten mal etwas genauer anschauen will. Und das auch noch kostenlos. Zumindestens  bei uns hat das Ding fast alle Seiten mit dem gleichen Analytics Konto gefunden.

Und? Wie sieht es bei Dir aus? Findet das Tool alle Deine Seiten, bzw kannst Du damit etwas anfangen?