Tierquälerei im Zeichen der Werbung – Eichborn und die Fliegen



24. Oktober 2009

Kurioses

eichbornAlso das ist ja mal mit Abstand die blödeste Marketing Kampagne von der ich je gehört habe. Die Werbeagentur Jung von Matt/Neckar  hat für den Eichborn Verlag, den mit der Fliege, auf der Frankfurter Buchmesse den gute Geschmack einfach mal draussen gelassen.

Die haben 200 Fliegen (echten Fliegen!) mit Wachs einen Banner an den Rücken geklebt, und die armen Tiere dann losgelassen:

Eichborn Fliegenbanner auf der Frankfurter Buchmesse.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ldC7FQiUJ6s[/youtube]

Und da heisst es am Ende in dem Video zwar, dass keine der Fliegen zu Schaden gekommen ist, aber sind wir doch mal ehrlich, von den armen Vieher hat es doch sicher keine einzige lebend aus der Messehalle geschafft, oder?

Und ich will mich jetzt auch nicht für die Rechte der Fliegen aufspielen, ich benutze im Sommer schliesslich auch ab und zu eine Zeitung um nervige Fliegen zu erledigen.

Aber: Das hier finde ich Tierquälerei. Die Fliegen werden schliesslich mit einem enormen Zusatzgewicht losgelassen. Im Video sieht man ganz gut, dass die unnatürlich lange auf den Mensche sitzen bleiben, ich denke mal, die sind zu erschöpft zu weiterfliegen, normalerweise sind Fliegen ja wesentlich schreckhafter.

Und ich finde weiterhin, das Werbung eben auf keinen Fall alles darf. Und bei Tierquälerei ist für mich eindeutig eine Grenze überschritten, sowas geht ja mal gar nicht.

Also ich finde diese Werbeidee auf der Buchmesse völlig daneben, und sowohl die Agentur, als auch der Echborn Verlag haben bei mir richtig dicke Minuspunkte gesammelt.

Was hälst Du von der Aktion mit den Bannergeschmückten echten Fliegen? Kann man das machen, sind ja schliesslich nur Fliegen, oder ist das Tierquälerei, geht also gar nicht?? Was denkst Du?

, , , , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias