Touch&Travel – So macht Reisen mit der Bahn fast wieder Spass



3. Januar 2013

iPhone und iPad, Technik

Witzige App dieses Touch&Travel (kostenlos, iTunes Link) die irgendwie viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat. Gut, die Usability ist nicht so wahnsinnig toll und der Anmeldeprozess so ziemlich das Schlimmste was ich in letzter Zeit gesehen habe. (Kleiner Tipp für die Anmeldung: Registrieren kann man sich auch mit dem Handy, ist allerdings recht umständlich. Abschliessen kann man die Registrierung aber nur am Rechner, der Link in der Bestätigungsmail lädt irgendwas nach auf der Seite, und das geht, zumindestens bei mir, einfach nicht auf dem iPhone.)

Es handelt sich dabei um ein virtuelles Ticket. Einfach beim Einsteigen in die Bahn, S-Bahn oder Strassenbahn (zumindestens in Berlin funktioniert das schon) das Ticket bestellen und beim Aussteigen quasi wieder auschecken. Die App errechnet dann das Ticket, bezahlt wird bequem am Ende des Monats via Bankeinzug.

touch-travel

Wenn man sich einmal registriert hat ist die App gar nicht mehr so schlimm, nur häßlich wie die Nacht (und auch nicht iPhone 5 optimiert), aber sie funktioniert wirklich gut. Einfach anmelden und losfahren.

anmelden

Wenn dann unterwegs ein Kontrolleur vorbeikommt, einfach die App zeigen. Das Vergnügen hatten ich bisher noch nicht, bin mal gespannt ob die Jungs die App wirklich alle kennen. Und damit man den Screenshot nicht einfach manuell erstellt, scrollt da am Rand auch noch was durchs Bild:

touch-travel-controlle

 

Damit man das Auschecken nicht vergisst, denn das Ding erkennt auch Kurzstrecken sehr gut, gibt es eine eingebaute Erinnerungsfunktion:

2013-01-03 08.34.30

Am Ziel angekommen, einfach wieder auschecken und fertig:

2013-01-03 08.34.34 2013-01-03 08.44.43

Am Ende gibts dann ne Rechnungsübersicht, genauso wie man sich alle bereits getätigten Fahrten anschauen kann:

2013-01-03 08.34.51

 

Für mich ist das e-Ticket eine prima Alternative zu diesen verfluchten Papier-Tickets. Ich fahre meist mit dem Rad zu Arbeit, sollte es mal zu kalt oder regnerisch sein, steige ich auf die Bahn um. Da lohnt sich kein Monatsticket, und dank der App muss ich nicht mehr vor dem Automaten stehen und verpasse keine Bahn mehr weil ich noch ein Ticket ziehen muss.

Und die App soll sogar merken wenn man an einem Tag zu viel Bahn fährt, dann wechselt sie auf ein Tagesticket um. Sehr geil, oder? Mehr Infos gibts auch auf der Seite der Bahn, und nein, ich weiss auch nicht wer heute noch solche Seiten baut. Umständlich und häßlich, das geht eindeutig besser.

Aber dafür ist das Produkt top, funktioniert bisher einwandfrei und deswegen dafür ein dickes Lob an die Bahn und 2 enthusiastische Daumen aufwärts. Und ihr so? Das Ding mal getestet, bzw läuft das bei euch zuhause?

, , , , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


32 Antworten zu “Touch&Travel – So macht Reisen mit der Bahn fast wieder Spass”

  1. Nicole Sagt:

    Das hört sich echt super an. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich werde es auf jeden Fall mal testen!

  2. Sebastian Sagt:

    Ich wollte gerade sagen.. Und was ist mit Android? Aber bieten sie ja auch an 🙂 Gleich mal installieren.

    Ich sehe, das ich gerade noch im Geltungsbereich wohne 🙂
    Gibt es denn noch einen anderen Vorteil außer (Papierlos?) zb 2% Rabatt oder sowas? Erkennt die App nur die Einzel/Tageskarten oder auch macht sie daraus auch ne Monatskarte? Braucht man denn auch diese Touch-Punkte oder kann man das auch alles per App machen? Wie ich dich verstanden habe, geht das ja auch ohne.
    Werd es mal ausprobieren und sehen wie es ist 🙂 Wohne ja auch in Berlin.

  3. Matthias Bachor Sagt:

    In ein Monatsticket umwandeln wird es wohl nicht.. Und nein, Du brauchst keine Touch Points, einfach per GPS orten lassen, anklicken und fertig..

  4. Robin Sagt:

    Wie es im Titel so schön steht: Fast. Habe die App mal auf meinem HTC mit Android getestet und der Akkuverbrauch ist mörderisch, weil die ganze Zeit geortet wird, bis man auscheckt (schon klar – um die korrekte Route zu berechnen). Alles sehr sinnig, optisch etwas hinter der Zeit, aber wenn ich mein mobiles Ladegerät öfter mitnehme, wird es vielleicht noch ganz praktisch, um nicht immer vor dem Automaten zu stehen,

  5. melliausosna Sagt:

    Na hier bei uns gibt es das nicht, aber gut zu wissen. Bin in diesem Jahr wieder in Berlin 🙂 Fand es eh so kompliziert rauszufinden welches Ticket wir dort brauchten!

  6. Meike Sagt:

    finde ich gut das es jetzt auch im zugverkeht anendung findet. bisher habe ich es nur beim fliegen genutzt. flugticket beim boarden übe den scanner ziehen und fertig war es. ich würde mir allerdings noch wünschen, dass es im nahverkehr zum einsatz kommt.

  7. Frederik Sagt:

    Und wenn dann der Akku leer geht, bevor man auschecken kann, hat man ein Problem 😀
    Ich bin da momentan doch eher für Papiertickets, fahre aber selten Bahn so dass es mich nicht wirklich stört…

  8. Johannes Sagt:

    Habe bisher noch nie davon gehört – aber klingt gut, insbesondere an Tagen wie dieser, wenn hier viel Schnee liegt, steige auch auf die Bahn um.

    Was passiert, wenn der Schaffner es nicht versteht und dennoch ein Knöllchen ausstellt?

  9. Nanny Sagt:

    Genial! Erleichtert einiges beim Zug fahren! Touch & Travel hört sich super an! Daumen hoch 😀 !

  10. Janin Sagt:

    Ich gebe dem Autor recht und finde ebenfalls, dass die App zwar optisch nicht wirklich ein Highlight, in der Funktionalität dafür aber umso bahnbrechender ist. Bahn – da haben Sie schon das Stichwort. Als ich das letzte Mal mit der Bahn fuhr, gab es noch keine Apps und ich musste meine Buchung online erledigen, sowie vor der Abreise ein Ticket für den Zug kaufen. Da stand ich am zugigen Bahnschalter und wartete darauf, dass die Angestellte mich bedient und mir mein Ticket aushändigt. Seit dieser Reise war mein Interesse am Bahnfahren erloschen und ich zog es vor, meinen Urlaub wieder mit dem Auto zu planen.
    Doch die App ließ mich hellhörig werden und überlegen, es doch noch einmal mit einer Bahnreise zu probieren. Ich musste nicht im Vorfeld buchen, mich nicht am Schalter anstellen und konnte von zu Hause aus direkt zum Bahnhof und in den Zug einsteigen. Noch war ich vorsichtig und wusste nicht, ob der Kontrolleur meinen virtuellen Fahrschein, den ich mit der App bezogen hatte auch tatsächlich anerkannte. Aber das Problem wurde schnell geklärt, mir noch eine gute Reise gewünscht und sich dem nächsten Fahrgast zugewandt. Mit dieser App sparen Sie beim Bahnfahren eine Menge Zeit und Nerven.

  11. Alexander Sagt:

    Hihi, irgendwie sind Bahn-Apps bisher nirgends das Wahre. Auch unsere ÖBB-App hier in Österreich besteht hauptsächlich aus Bugs und auch die Kontrolleure haben keine Ahnung davon. Die haben aber zum Glück, die Attitüde: Jaja, passt schon 😀

  12. Valentin Sagt:

    Na, ich bin noch etwas skeptisch. Vor allem den Punkt mit der automatischen Ticket-Umstellung find ich komisch, denn woher soll die App wissen, wie viel ich mit der Bahn fahre?

  13. Sabine Sagt:

    Inwiefern ist das denn sicher gegen Schummelei? Sprich, kann man nicht einfach im Zug warten, bis tatsächlich ein Kontrolleur kommt und sich erst dann einloggen wenn der im Anmarsch ist?

    Grundsätzlich finde ich die Idee aber gut.

  14. sascha Sagt:

    FInde ich ne gute Idee wer schonmal Berlin und Co war weiß wie verwirrend die Öffentlichen sein können, bischen Ordnung in diesen Informations Dschungel zu bringen finde ich eine gelungene Idee danke für den Artikel

  15. Jonas Sagt:

    Tolle Idee! Muss unbedingt mal herausfinden ob es sowas auch bei uns in Hamburg schon gibt. Bei unseren zig tausend Tarifzonen/Ringen steigt doch niemand mehr durch, da kann eine solche app doch sicher wunderbar helfen. Aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gehe ich davon aus, dass jeder 2. Kontrolleur hier ein solches Programm für einen schlechten Scherz halten würde. 😉

  16. Jasmin Sagt:

    Also ich find das echt genial, es ist letztlich eine tolle Erleichterung für Reisende und dazu auch noch echt simpel in der Bedienung (hab das eben mal selber getest) kurz um tolle App toller Beitrag!

  17. Sten Sagt:

    Als wär die Zukunft schon heute. 😀 Schöne Idee der Bahn und wirklich durchdacht umgesetzt. Als ich zuletzt Bahn gefahren bin, gab es nur das scannbare eticket, das man noch ausdrucken musste. Die App für Bahnreisen find ich echt toll.

  18. Sladja Sagt:

    … nicht schlecht an sich. Was ist wenn man beim Aussteigen das auschecken vergisst? Muss man dan Tagelang zahlen, so ähnlich wie wenn man den Hörere nicht auflegt und der andere das auch nicht macht?

    >ist allerdings recht umständlich
    Da ist die Bahn dann doch recht konservativ;-)

  19. Andrea Sagt:

    Die Idee mit der App finde ich gut, ob ich deswegen aber wieder mehr Bahn fahren werde, das weiß ich nicht. Hatte in letzter Zeit einfach viel zu viele Erfahrungen mit unfreundlichen Kontrolleuren, Verspätungen, etc. – hinzu kommen Kleinigkeiten wie die jährlichen Preiserhöhungen und dass ich jetzt noch extra bezahlen darf, wenn ich mein Fahrrad mit in den Zug nehmen will.

    Wobei jetzt wo ich drüber nachdenke – wäre zu erwarten, dass man noch Strafe bezahlen muss wenn man die App dabei hat, weil die Kontrolleure sie nicht kennen und einen als Schwarzfahrer titulieren werden.

  20. Nora Sagt:

    Wirklich gute Idee, diese App. Mir gefällt schon die Fahrinfo mobil der BVG, aber das ist eine sehr gute Ergänzung. Berlin ist was den Nahverkehr angeht recht weit. Wird Zeit, dass es mit dem Flugverkehr dann auch mal voran geht 😉

  21. Paul Sagt:

    Geniale Idee! Erleichtert einiges beim Zug fahren! Touch & Travel ist echt eine Super App- Erfindung
    😉

  22. Tim Sagt:

    super und danke für den hinweis. das spart echt zeit und nerven beim ticketkauf. erstaunlich, dass auch die alte Bahn so modern wird. bin gespannt, wann die regionalen verkehrsbetriebe nachziehen.

  23. Paul Czickus Sagt:

    Touch & Travel? Das höre ich heute zum ersten Mal 🙂 Geht die Bahn doch mal mit der Zeit? Wenn das Bahnticket über Handy geht, dann ist das ja echt eine feine Sache. Kann man hier im Raum Nürnberg also jetzt auch schon das Bahnticket am Handy lösen? Das wäre auf jedefall eine gute Alternative zu den Ticket-Automaten, die ja viel zu oft defekt sind oder besetzt sind durch einen anderen Bahnkunden:-)

  24. Hanna Sagt:

    Aber ist es so nicht einfach möglich den Check Out zu manipulieren? Theoretisch könnte ich mich doch nach der Kontrolle durch den Schaffner direkt auschecken und trotzdem weiterfahren. Wer schnell ist, könnte dies dann genauso beim check in machen.

  25. Andy Sagt:

    Gerade für Touristen ist eine solche Anwendung natürlich eine äußerst praktische Sache, weil die übliche Desorientierung dann entfällt. In Berlin wäre es natürlich toll, wenn die App auch für die U-Bahn funktionieren würde, weil man dort eigentlich immer alle Arten von Öffentlichen kreuz und quer fährt: Zuerst mit der S-Bahn eine Strecke, dann ein Stück mit der U-Bahn und den Rest mit der Straßenbahn, wenn man in Ostberlin ist. Allerdings sind S-Bahn und U-Bahn nicht in der Hand derselben Betreiber, wenn ich richtig informiert bin.

  26. Veljo Sagt:

    Eigentlich eine super Idee, leider hat sich auch bei meinem Test (Android/Samsung Galaxy II) herausgestellt daß die App ein brutaler Akkufresser ist. Wenn man dann auch noch zweiter Klasse reist wo keine Steckdosen zur Verfügung stehen, ist es sehr schnell zappenduster auf dem Smartphone…

    Viele Grüße

    Veljo

  27. Karo Sagt:

    Klingt interessant die App. Lohnt sich sicher mal zum Testen. Meine Erfahrung ist allerdings das es am Ticket-Schalter immer noch am schnellsten geht. Die App klingt, als würde es durchaus eine Weile dauern bis man mit der Buchung durch ist. Morgen gleich mal ausprobieren und vorher Akku laden. 😉

  28. Alex Sagt:

    Aufgrund der Akku-Problematik wird die eigentlich gute Ergänzung für Reisende etwas zunicht gemacht. Allerdings steckt viel Potenzial in der Anwendung, daher bin ich sicher, wir werden noch unsere Freude daran haben 😈

  29. Sandra Sagt:

    Das klingt echt gut. Werde ich doch gleich bei der nächsten Bahnfahrt mal ausprobieren!

  30. Vinothek Bauer Sagt:

    Für den täglichen Gebrauch zu Hause finde ich das Monatsticket doch praktischer. Aber auf Reisen in eine Stadt wie Berlin, München, Hamburg …. ist das sicher eine gute Alternative, um spontan mobil zu sein. Vorausgesetzt die App ist praktikabel und der Akku hält 😉

  31. Jan Sagt:

    Wirklich coole Idee. Blöd ist nur, dass die GPS-Lokalisation in U-Bahn-Tunneln nicht funktioniert. Vielleicht wird es in einigen Jahren möglich sein, einfach durch spezielle WLAN-Natzwerke in die U-Bahn einzuchecken. Das wär dann richtig fancy…

  32. Jonas Sagt:

    Die gute alte Bahn. Ich bin mal gesannt, ob da mal was funktioniert wie es soll :).

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!