Wohin das liebe Geld verschwindet



17. April 2019

Werbung

Es ist so eine Sache mit den Statistiken, die über das Leben der Deutschen eine durchschnittliche Aussage treffen. Geht es um Finanzen, ist die Aufregung besonders groß. Ein Teil der Bevölkerung fühlt sich unterrepräsentiert, der andere Teil zweifelt die Statistik in Gänze an.
So ist es auch bei einer interessanten Statistik, die von Forschern und Mathematikern des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden veröffentlicht wurde. Das Bundesamt untersuchte das Kaufverhalten der Deutschen und wollte herausfinden, wofür das monatliche Einkommen ausgegeben wird. Nach dem Leben des Durchschnittsdeutschen nun seine Finanzen.

Anteil an Freizeit- und Kulturausgaben steigt
In ihrer Freizeit geben die Deutschen gern Geld aus – im Schnitt 260 Euro pro Haushalt. Wohin das Geld fließt, ist sehr unterschiedlich. Stark zugenommen haben die Ausgaben für Online Casinos und Sportwetten, für die oft ein Gutschein vorliegt. Legales Glücksspiel in Deutschland boomt und die Bundesbürger geben dafür viel Geld aus.
Das ganze Jahr über besuchen die Deutschen gern Museen und andere kulturelle Einrichtung. In den Sommermonaten sinken die Ausgaben leicht, dafür wird mehr Geld für Strandbesuche und Ausflüge investiert. Kino, Konzerte und Musicals sind ebenfalls beliebte Freizeitvergnügen in Deutschland.

Ein Drittel für die Miete
Bundesweit wird derzeit über den Mangel an Wohnraum diskutiert. In Berlin planen wütende Bürger die Enteignung großer Wohnungsbauunternehmenmit einer erheblichen Zahl vermieteter Immobilien. Auf europäischer Ebene arbeiten Experten daran, den sozialen Wohnungsbau zu stärken. Die Diskussionen sind berechtigt, das belegen die Zahlen des Bundesamtes. Demnach geben die Deutschen so viel Geld wie das Wohnen aus wie noch nie zuvor.
Knapp 880 Euro im Monat wird für ein Dach über den Kopf ausgegeben. Das ist mehr als ein Drittel der Einnahmen, die ein durchschnittlicher Haushalt erwirtschaftet. Dank der guten Wirtschaftslage verfügt jeder Haushalt im Schnitt über 2800 Euro im Monat,vor fünf Jahren waren es noch 400 Euro weniger.

 

Nahrungs- und Genussmittel folgen
Weitaus weniger Geld als für die Miete wird monatlich in die Ernährung investiert. Für Einkäufe im Supermarkt, im Späti oder an der Tankstelle wird die Haushaltskasse mit etwa 350 Euro pro Monat belastet. Genussmittel zählt das Bundesamt ebenfalls zu dieser Kategorie. Von den 350 Euro monatlich wendet der Bundesbürger nicht alles für Essen und Trinken auf. Es fallen auch die Ausgaben für Alkohol und Tabakwaren unter diesen Posten.
Nicht unter diesen Punkt fallen die Ausgaben für Besuche beim Italiener um die Ecke. Für Übernachtungen und Restaurantbesuche wendet ein durchschnittlicher Haushalt rund 146 Euro im Monat auf. Damit ist diese Ausgabe in etwa so groß wie die Kosten, die für die Innenausstattung der eigenen vier Wände entstehen.

Gesundheit wird wichtiger, Bildung bedeutungsloser
Der Anteil der monatlichen Ausgaben für den Erhalt der eigenen Gesundheit ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Für die Gesundheit wurden zuletzt fast 100 Euro im Monat investiert. Nur unwesentlich mehr Geld wurde von den privaten Konsumausgaben für Bekleidung und Schuhe investiert.
Das Schlusslicht bei den Ausgaben bildet wieder einmal das Bildungswesen ab. Weniger als 20 Euro im Monat werden dafür ausgegeben. Studenten werden sich angesichts dieser Zahl nicht repräsentiert fühlen, die ältere Generation hingegen schon. So ist das eben bei einer Studie, die Durchschnittswerte erhebt.

 

 

, , ,

About Matthias

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Matthias und ich schreibe hier nun schon seit 2007 mit viel Spass. Du kannst mich zusätzlich auch auf Google+ erreichen, aber noch mehr freue ich mich über einen Austausch per Kommentar.

Alle Artikel von Matthias


2 Antworten zu “Wohin das liebe Geld verschwindet”

  1. Amanda Blog Sagt:

    Willst du Freiheit haben – du musst hart arbeiten und Geld verdienen…immer so

Trackbacks/Pingbacks

  1. Sonderaktionen – Hier sparen Sie wirklich | Das Meinungs-Blog - 24. Mai 2019

    […] dem Strich ist es also notwendig, unsere Ersparnisse stets in Relation zum Aufwand zu setzen, den wir dafür in Kauf nehmen mussten. Erst durch […]

Sag Deine Meinung

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!